Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Energiewende geht nur gemeinsam

Energiewende geht nur gemeinsam

Kommentar Von Stefan Lange
08.08.2023

Deutschland soll nach dem Willen der Regierung bis 2045 klimaneutral sein. Doch dafür fehlt es sowohl an Akzeptanz als auch an Material. Politischer Egoismus hilft da nicht weiter.

Die Bilder vom schweren Hochwasser in Slowenien und Österreich führen gerade selbst hartnäckigen Leugnern des menschgemachten Klimawandels vor Augen, dass sich die Umweltbedingungen massiv ändern. Gegensteuern ist angesagt, und Deutschland hat sich mit der für 2045 angestrebten Klimaneutralität ein ehrgeiziges Ziel gesetzt.

Damit die Energiewende gelingt, muss sie gesellschaftlich akzeptiert sein, und da ist noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten. So mag der Hinweis, dass nationale Alleingänge kaum Sinn machen, wenn aufstrebende Nationen wie China und Indien jeden Tag immer noch mehr Dreck in die Atmosphäre blasen, sogar stimmen. Er kann aber keine Entschuldigung dafür sein, nichts zu tun.

Der Blick zurück hilft indes nicht weiter

Ein paar Zweifler wird es immer geben. Aber selbst wenn die Mehrheit der Bevölkerung bereit ist, den unbequemen und teuren Ausbaupfad der erneuerbaren Energien zu beschreiten, garantiert das noch keine CO2-freie Wärme bis 2045. Denn es fehlt offenbar an den dafür notwendigen Anlagen.

Bei Solarpanels, Ladestationen fürs E-Auto und Wärmepumpen müssen schon jetzt mehrmonatige Wartezeiten einkalkuliert werden. Wenn in einem Monat das Heizungsgesetz beschlossen worden ist und es eine Planungsgrundlage gibt, wird die Nachfrage weiter anziehen und der Rückstau bei den Bestellungen noch größer werden. 

Es rächt sich jetzt, dass die Politik der Produktionsverlagerung ins Ausland viele Jahre lang tatenlos zusah und sie kein Rezept für die Beseitigung des Fachkräftemangels gefunden hat. Die Versäumnisse gehen nicht allein aufs Konto der Ampelkoalition, CDU und CSU sind ebenfalls in der Verantwortung. 

Lesen Sie dazu auch

Der Blick zurück hilft indes nicht weiter. CDU-Vize Andreas Jung weist darauf hin, dass die Erreichung der Klimaneutralität kein Sprint, sondern ein Marathon sei. Um das Ziel zu erreichen, sei es „jetzt angezeigt, alle konstruktiven Kräfte zu sammeln, über die aktuelle Regierung hinaus“, meint der Konstanzer. Jungs Vorstoß ist sicherlich nicht frei von parteitaktischen Überlegungen, aber am Ende geht er in die richtige Richtung: Die Hürden bei der Akzeptanz der Energiewende einerseits wie bei ihrer praktischen Umsetzung andererseits lassen sich leichter nehmen, wenn die demokratischen Parteien gemeinsam handeln. 

In vier Wochen soll das Gebäudeenergiegesetz im Bundestag beschlossen werden. Die Ampel will keine Änderungen zulassen, obwohl noch Fragen bezüglich der Umsetzbarkeit offen sind. Es wäre dies eine gute Gelegenheit, einen Schritt auf andere Parteien zu- und die Energiewende endlich gemeinsam anzugehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.