Newsticker
40 Länder treffen sich zu Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: VW-Chef Diess muss vom Provokateur zum Charmeur werden

VW-Chef Diess muss vom Provokateur zum Charmeur werden

Kommentar Von Stefan Stahl
09.12.2021

Der Volkswagen-Chef sollte sich ändern, um den Job auf Dauer behalten zu können. Sein Sündenregister ist viel zu lang.

Das Sündenregister des Herbert Diess ist so lang, dass es andere Top-Manager längst den Job gekostet hätte. So rief er VW-Spitzenleuten einst zu: „Ebit macht frei!“ Der Spruch erinnert fatal an den Nationalsozialismus, stand „Arbeit macht frei“ doch über dem Eingangstor des Konzentrationslagers Auschwitz.

Herbert Diess darf auf Bewährung weitermachen

Fehlleistung folgte auf Fehlleistung. Diess hat ein Kommunikationsproblem: Wie kann man den Betriebsrat in einer Aufsichtsratssitzung aus dem Nichts heraus mit Planspielen über den Abbau von bis zu 35.000 Jobs vor den Kopf stoßen?

Und wie taktlos ist es gegenüber den eigenen Leuten, immer wieder Tesla und dessen bizarren Chef Musk zu hofieren? Dass sein Stuhl gewackelt hat, sollte den VW-Chef nicht verwundern. Dass er unter der Auflage, Kompetenzen abzugeben, auf Bewährung weitermachen darf, verdankt er einem Gnadenakt der VW-Eignerfamilien Porsche und Piëch. Dabei lotsen sie schon neue Kräfte ins Top-Management, die Diess einst ersetzen könnten. Er muss also auf der Hut sein und rasch vom Dauer-Provokateur zum Dauer-Charmeur umschulen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.12.2021

Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kritisierte als Mitglied des Aufsichtsratspräsidiums die Arbeit von Diess, so manager magazin vom 3.11.2021. Irgendwie verständlich, als Ministerpräsident ist man wohl meist in einem Umfeld tätig, in dem „Besitzstandswahrung“ zentrale Bedeutung hat.

Doch die Kritik an Diess ändert nichts an den wirtschaftlichen Kennzahlen und Gegebenheiten. Es ist allgemein bekannt, dass für die Produktion von E-Autos weniger Arbeiter gebraucht werden. Wenn zudem zutrifft, dass bei Tesla in der neuen Gigafactory in Grünheide bei Berlin ein Auto voraussichtlich innerhalb von 10 Stunden fertig wird – während es bei VW z. B. in Zwickau 30 Stunden dauere –, dann ist der VW-Chef gezwungen, zu handeln. Einige Zitate hierzu (vielleicht mit wenig Charme, dafür aber mit viel Wahrheitsgehalt):

„Das Bessere ist der Feind des Guten.“ — Voltaire

„Der nächste Golf darf kein Tesla sein! Der nächste Golf darf nicht aus China kommen!“ — Diess

„Nicht Herbert Diess oder Daniela Cavallo entscheiden darüber. Die Kunden entscheiden.“ — Diess zu den Zukunftschancen von Volkswagen speziell in Niedersachsen

Permalink
10.12.2021

Sollte VW Diess nicht mehr "wollen" - ein Manger mit seinen Qualitäten hätte sehr schnell einen neune adäquaten Job, so er denn wollte. Und warum ist er immer noch bei VW? Die Investoren wollen ihn - wird wohl seine Gründe haben.

Permalink