Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Exklusiv: IG-Metall fordert Nachbesserung bei Entlastungspaket

Exklusiv
14.09.2022

IG-Metall fordert Nachbesserung bei Entlastungspaket

IG-Metallchef Jörg Hofmann fordert massive Nachbesserungen bei dem Entlastungspaket der Bundesregierung.
Foto: Britta Pedersen, dpa

Exklusiv Gewerkschaftschef Hofmann warnt vor einem gefährlichen Kaufkraftverlust: „Was bisher auf den Tisch gelegt wurde, reicht nicht aus.“

Die IG-Metall fordert vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt von der Bundesregierung massive Nachbesserungen beim geplanten Entlastungspaket, um im Rahmen der sogenannten konzertierten Aktion gegen eine drohende Rezession zu kämpfen. „Wir erwarten deutliche Nachschärfungen bei einer Reihe von Punkten des Entlastungspakets“, sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann unserer Redaktion. „Das, was bisher konkret auf den Tisch gelegt wurde, reicht nicht aus, um Durchschnittshaushalte vor existenziellen Notlagen zu schützen“, betonte der Gewerkschafter. Hofmann warnte, dass nur durch zusätzliche Entlastungen eine drohende Rezession abgewendet werden könnte.

„Wenn eine Rezession droht, dann vor allem aufgrund des sich massiv eintrübenden Konsumklimas“, betonte der Erste Vorsitzende der IG Metall. „Wir müssen daher alles dafür tun, die Kaufkraft zu stabilisieren, um eine Rezession zu vermeiden“, forderte Hofmann. „Hier liegt auch die Verantwortung der Tarifparteien“, sagte der Gewerkschafter mit Blick auf die laufenden Tarifverhandlungen.

Olaf Scholz (SPD) hat die Tarifparteien ins Bundeskanzleramt eingeladen.
Foto: Christophe Gateau, dpa (Archivbild)

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann fordert dauerhafte Erhöhung der Entgelt-Tabellen

„Hilfreich ist hier die Steuer- und Abgabenfreiheit zusätzlicher Zahlungen, die in Tarifverträgen vereinbart werden können“, begrüßte Hofmann die von der Bundesregierung angekündigte Möglichkeit von abgabenfreien zusätzlichen Zahlungen von bis zu 3000 Euro. Dennoch werde die IG-Metall bei den aktuellen Verhandlungen für kräftige Lohnerhöhungen kämpfen. „Klar ist dabei: Die Sicherung der Kaufkraft braucht eine dauerhafte Erhöhung der Entgelt-Tabellen“, betonte der IG-Metall-Chef. „Einmalzahlungen sind da keine Alternative“, fügte er hinzu.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat für den Donnerstagnachmittag Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände zur zweiten Sitzung der „Konzertierten Aktion“ ins Bundeskanzleramt eingeladen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.