Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Krieg in der Ukraine: So will Deutschland die Wirtschaft vor den Kriegsfolgen schützen

Krieg in der Ukraine
08.04.2022

So will Deutschland die Wirtschaft vor den Kriegsfolgen schützen

Bundesfinanzminister Christian Lindner (links) und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck wollen Firmen helfen.
Foto: Fabian Sommer, dpa

Die Bundesregierung will die Folgen des Krieges in der Ukraine für Unternehmen abfedern. Wirtschaftsminister Habeck macht aber klar: Ohne Verluste wird es nicht gehen.

Die Sanktionen gegen Russland wirken. Und das inzwischen fünfte von der EU beschlossene und einen Kohleimportstopp enthaltende Paket soll Putins Regime weiter unter Druck setzen. Aber je härter die Maßnahmen, desto härter wird auch der Rückschlag. Weshalb die deutsche Wirtschaft, das sagte es Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP), einen „Stoßdämpfer“ braucht.

So labelte er das am Freitag gemeinsam mit Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) in Berlin vorgestellte Hilfspaket, das die aus dem Krieg resultierenden Härten für die hiesige Wirtschaft abfedern soll. Abfedern, „Strukturbrüche verhindern“, aber, sagte Lindner vorweg: „Die Marktkräfte können wir auf Dauer nicht ausgleichen und wollen auch keine Fehlanreize setzen.“ Habeck sekundierte etwas später so: „Wir kommen ohne Verluste nicht durch diese Zeit.“ Als Verbraucherinnen und Verbraucher, als Unternehmerinnen und Unternehmer.

Ein Hilfsprogramm für die Wirtschaft mit fünf Säulen

Die Bundesregierung will zum einen ein Programm auflegen, das von den Gas- und Strompreisanstiegen „besonders betroffene“ Unternehmen entlastet. Und zwar in Form eines „zeitlich befristeten und eng umgrenzten Kostenzuschusses“. Lindner sagte mit Blick auf das Volumen, das Bundesfinanzministerium rechne hier mit „unter fünf Milliarden Euro“. Habeck ergänzte allerdings, nicht jede Härte könne weggenommen werden, nicht jeder zusätzliche Euro für Energie ausgeglichen werden. Der geplante Zuschuss greift nur für Unternehmen, die in einer energie- und handelsintensiven Branche sind. Und erst ab einer Verdoppelung der Gas- und Stromkosten im Vergleich zum Vorjahr. Ab dann tritt ein Stufenmodell in Kraft. Unter bestimmten Voraussetzungen sind laut Bundeswirtschaftsministerium bis zu 50 Millionen Euro Zuschuss möglich.

Die Regierung plant zudem, ein Kreditprogramm der staatlichen Förderbank KfW aufzulegen, „um kurzfristig die Liquidität der Unternehmen zu sichern“. Sprich: Firmen bekommen zinsgünstige, haftungsfreigestellte Kredite. Volumen: etwa sieben Milliarden Euro.

Dann sollen, drittens, Bürgschaftsprogramme aus der Corona-Zeit fortgesetzt werden.

Lesen Sie dazu auch

Viertens plant die Ampel Unternehmen zu helfen, die – weil sie etwa an Energiebörsen handeln – hohe Sicherheitsleistungen wegen etwaiger Kursschwankungen hinterlegen müssen. Die Bundesregierung will hier standardisierte Kriterien erarbeiten, um diesen Unternehmen kurzfristig mit einer Bundesgarantie unterlegte Kreditlinien der KfW zu gewähren. Das Kreditvolumen dieser Maßnahme: rund 100 Milliarden Euro.

Schließlich sollen für besonders systemrelevante Unternehmen in Einzelfällen diverse Kapitalhilfen geprüft werden.

Das ist der Plan, und er ist laut Habeck so „designt, dass er auch eine verschärfte Krisensituation auffangen kann“. Wie lange Russland seinen Angriffskrieg führen will, weiß niemand. Habeck aber machte perspektivisch klar: „Die Ukraine darf den Krieg nicht verlieren, Russland darf ihn nicht gewinnen. Und für Deutschland bedeutet das wirtschaftlich, Privatunternehmen und Bürger hätten eine Last zu tragen. Bis zum 1. Juni sollen die Hilfen greifen und der Stoßdämpfer installiert sein.

Hilfspaket wegen des Krieges in der Ukraine: Wie sind die Reaktionen aus der Wirtschaft?

Aber wie sehr federt der tatsächlich ab? Peter Adrian, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, sagte: „Die verkündeten Maßnahmen gehen in die richtige Richtung. Die Liquiditätsdecke ist bei vielen Unternehmen aufgrund der Folgen des russischen Krieges in der Ukraine extrem dünn. Vor allem die durch den Ukraine-Krieg nochmals deutlich gestiegenen Energiepreise bringen die Unternehmen in eine bedrohliche Kostenklemme. Gerade die Industrie kämpft bereits seit Spätsommer des vorigen Jahres mit massiv steigenden Energiekosten.“ Es sei daher „richtig“, dass die Bundesregierung Entlastungen in Form von KfW-Krediten, Bürgschaften und auch durch direkte staatliche Zuschüsse ankündige. Adrian betonte, es sei wichtig, dass bei den Gas- und Stromkosten energieintensive Betriebe aus allen Branchen unterstützt würden. Er forderte zudem, dass die Hilfen auch rückwirkend in Anspruch genommen werden können sollten.

Matthias Köppel, Leiter der Standortpolitik der IHK Schwaben, sagte. „Hohe Energiepreise, unterbrochene Lieferketten und der Verlust von Kaufkraft bei den Bürgern führen dazu, dass die unternehmerischen Möglichkeiten, darauf zu reagieren, entweder gering oder vollständig erschöpft sind. Den meisten Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen bleibt damit nur noch die Möglichkeit, ihre eigenen Verkaufspreise zu erhöhen – zulasten ihrer eigenen Wettbewerbsfähigkeit. In dieser für die Unternehmen schwierigen und selbst unverschuldeten Situation ist es richtig, dass der Staat zielgerichtet und zeitlich begrenzt seine eigene Wirtschaft unterstützt.“

Alle aktuellen Entwicklungen erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog zum Krieg in der Ukraine.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.04.2022

Wenn man ehrlich ist, werden infolge des UA Krieges und der damit verbundenen Sanktionen gegen Russland sowohl Industrie wie auch die gesamte Bevölkerung belastet werden. Je länger der Krieg dauert umso mehr. Man kann nur hoffen, dass es nicht zu einem Öl- und Gasembargo kommt, bevor alternative Versorgungswege aktiviert werden können. Aber selbst alternative Versorgungsquellen werden zu höherer Belastung der Industrie und der Bürger führen ( Energiekosten, Inflation bei Artikeln des täglichen Bedarfs usw.). Es bleibt die Hoffnung, dass der Krieg in den nächsten Wochen zu einer Pattsituation führt, in der keine Seite der Gewinner oder der Verlierer ist d.h. die Kontrahenten zu einem Waffenstillstand gezwungen sind. Wobei die UA wohl die schlechteren Karten im Vergleich zur Lage vor Beginn des Krieges. Das Schlimmste wäre ein Krieg, der sich über einen längeren Zeitraum mit stetigen Kampfhandlungen hinzieht.

Permalink
09.04.2022

Gottseidank bin ich als "Kinder und Enkel" schon zu alt - sonst würde ich mich ärgern weil meine zukünftige Luft zum Atmen immer dünner wird. Ist übrigens eine Gemeinschaftsleistung der Regierung - nicht eine Einzelner.-

Permalink
08.04.2022

Zum Glück kommt das Geld vom Staat, ist unendlich vorhanden und muss nicht erst erwirtschaftet werden - im Traum der Traumtänzer.

Wo weniger Einnahmen, da weniger Geld.

Aber eventuell brauchen wir demnächst Schubkarren, wenn man Semmeln kaufen will für das Papier Geld. Eine so hohe Inflation, wie damals in der Weimarer Republik, wo ein Brot mal locker paar Millionen kosten konnte, hätte aber auch etwas Gutes. Denn dann hätten wir immer genug Geld zum verheizen anstatt von Gas, Öl, Kohle. :D

Permalink
08.04.2022

Wer weder Ahnung von Volkswirtschaft oder Betriebswirtschaft hat und auch keinen Nagel in die Wand klopfen kann, hat weder unternehmerische Fähigkeiten, noch kann er irgendjemanden retten.

Permalink
08.04.2022

Die Lindner/Kubicki-FDP steht nach dem heutigen Politbarometer bei 8 % nach 11,5 % bei der Wahl mit dem Rücken zur Wand. Das
sind 30,4 % weniger. Der Wähler honoriert es offenbar nicht, wie Kubicki die Scholz-Regierung zu demontieren versucht und Lindner
und die restliche FDP dabei zusieht.

Permalink