Newsticker
Explosion in Munitionsdepot auf der Krim: Russland spricht von "Sabotageakt"
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kriminalität in der Pandemie: Verliebt in den Sohn Clint Eastwoods: So wurde eine Frau Opfer von Liebesbetrügern

Kriminalität
21.06.2022

Verliebt in den Sohn Clint Eastwoods: So wurde eine Frau Opfer von Liebesbetrügern

Kriminelle des "Love Scammings" schenken ihren Opfern zunächst vor allem Zeit.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolbild)

Plus In der Pandemie sind besonders viele Menschen Kriminellen verfallen, die online ihr Vertrauen erschleichen und sie abzocken. Eine Betroffene und der Undercover-Ermittler Tamer Bakiner packen aus.

Am Ende eines drei Stunden währenden Gesprächs kommen der Frau die Tränen. Es ist auch zum Heulen, was Petra Maier seit 2016 widerfahren ist. In Wirklichkeit heißt sie anders. Um die Frau zu schützen, ist es besser, ihren Namen zu ändern. Fantasienamen spielen in der Geschichte aus Lüge, Liebe und Leid ohnehin eine große Rolle. Die 55-Jährige will nicht, dass ihr Mann, die Kinder oder die Menschen im Ort erfahren, wie sie im Internet einem Betrüger verfallen ist und ihm insgesamt etwa 300.000 Euro überwiesen hat, obwohl sie den Mann bis jetzt nicht von Angesicht zu Angesicht gesehen hat.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.06.2022

Unfassbar, dass so etwas passiert und die Freundin dann auch noch auf die selbe Masche reinfällt. Irgendwann muss doch irgendwer bei sowas den Verstand zuschalten. Die beiden Frauen können einem nur leid tun wenn das ganze Lebenswerk so jäh und brutal zerstört ist. Alles was der Staat tun kann ist die Strafen (auch für die Helfer) für solche Delikte drastisch zu verschärfen. Das gilt auch für organisierte Täter, die alte Menschen mit dem Enkeltrick etc. abzocken.

Permalink
19.06.2022

dumm gelaufen !! da kann man nur den armen Ehemann und vor allem die Kinder bedauern !! Denn ihr Erbe wurde von (edit/mod/NUB 7.2) der Mutter verprasst.

Permalink
20.06.2022

"armer Ehemann"... naja, er hat laut dem Bericht und dem Empfinden seiner Frau seinen Teil dazu beigetragen, dass sie überhaupt für solche Scammer empfänglich war. Und es mag für Sie ja neu sein, aber es ist einfach nicht die Grundaufgabe von Eltern ihren Kindern ein Erbe zu hinterlassen. Die Frau kann mit ihrem Geld grundsätzlich machen, was sie will. Wenn sich jemand nach einem arbeitsreichen Leben noch einen "Haudrauf"-Ruhestand gönnt und am Ende für die Hinterbliebenen nichts bleibt, dann ist das auch ok.

Permalink