Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Künstliche Intelligenz: Wie die Staaten Künstlicher Intelligenz begegnen wollen

Künstliche Intelligenz
04.11.2023

Wie die Staaten Künstlicher Intelligenz begegnen wollen

Rishi Sunak (links), Premierminister von Großbritannien, spricht beim internationalen KI-Gipfel mit Elon Musk, CEO von Tesla und SpaceX.
Foto: Simon Walker/No 10 Downing Street/XinHua, dpa

Diese Woche treffen sich Politik und Wirtschaft im Bletchley Park, um über die Sicherheit von Künstlicher Intelligenz zu diskutieren. Was sind die Ziele?

Was waren die Ziele des Gipfels und wer war dabei? 

Der britische Premierminister Rishi Sunak empfing im Rahmen des KI-Gipfels diese Woche Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft im englischen Bletchley Park, um Risiken der Künstlichen Intelligenz (KI) zu diskutieren. Ziel des Gipfels war es, so der Regierungschef, international besser zusammenzuarbeiten, um die Sicherheit von KI-Systemen zu gewährleisten. Im Mittelpunkt stand überdies der Austausch mit Technologieunternehmen wie Microsoft und Meta. Neben dem US-Tech-Milliardär Elon Musk reiste auch US-Vizepräsidentin Kamala Harris über den Atlantik nach Großbritannien. Aus Deutschland waren Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck und Digitalminister Volker Wissing vor Ort.

Warum fand der Gipfel in Bletchley Park statt?

Sunak wollte mit dem Gipfel eine Vorreiterrolle bei den Chancen und der Regulierung von KI einnehmen. Dass der Regierungschef ausgerechnet Bletchley Park für den „AI Safety Summit“ ausgewählt hat, ist dabei kein Zufall. Denn auf dem Landsitz nordwestlich von London entschlüsselten Agenten während des Zweiten Weltkriegs geheime Nachrichten der Deutschen. Seitdem steht der Ort für die technologische Innovationskraft der Briten und wird oft als eine der Geburtsstätten der modernen Informatik bezeichnet. Obwohl KI eine globale Herausforderung darstellt, ging es Sunak bei dem Treffen auch darum, sich angesichts schlechter Umfragewerte im eigenen Land stark und handlungsfähig zu präsentieren. 

Was wurde erreicht? 

Lesen Sie dazu auch

Zahlreiche Staaten haben am Mittwoch eine gemeinsame Erklärung zum verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit Künstlicher Intelligenz verabschiedet. Zu den Unterzeichnern der Bletchley-Erklärung gehören unter anderem die EU, China, die USA, Israel, Kenia, Japan und Großbritannien. Die Länder waren sich einig, dass es dringend notwendig sei, mögliche Risiken zu verstehen und gemeinsam anzugehen. Das Verständnis der Technologie müsse rasch vertieft und der Nutzen von KI unter Berücksichtigung der Risiken maximiert werden. Dabei sollen neben Wissenschaft und Forschung auch Unternehmen Verantwortung übernehmen. Sie werden dazu ermutigt, potenziell schädliche Fähigkeiten von KI-Anwendungen abzuschwächen. Beispiele hierfür sind etwa gezielte Manipulation, der Missbrauch von Daten oder auch die Diskriminierung von Menschen durch Algorithmen. Bei einer abschließenden Pressekonferenz kündigte Sunak überdies die Gründung eines britisch-amerikanischen Instituts für KI-Sicherheit an, das neue Programme noch vor deren Veröffentlichung testen solle.

Ist das ein Durchbruch?

Die britische Ministerin für Wissenschaft und Technologie, Michelle Donelan, schloss den ersten Tag des Gipfels mit den Worten: „Unsere Arbeit ist noch nicht getan. Sie hat gerade erst begonnen." Denn eines wurde deutlich: Die Regierungen tun sich noch schwer, die möglichen Risiken und das Ausmaß der Probleme durch KI einzuschätzen. Konkrete politische Ziele konnten in der Bletchley-Erklärung noch nicht festgelegt werden. Die Staaten wollen aber einen globalen Dialog aufrechterhalten und dabei bestehende internationale Foren und relevante Initiativen einbeziehen. Ein zweites Treffen soll in sechs Monaten in Südkorea stattfinden, ein drittes in einem Jahr in Frankreich. Experten hatten im Vorfeld zum Beispiel eine Institutionalisierung nach dem Vorbild des Weltklimarats ins Spiel gebracht. 

Was sagen Kritiker zum Gipfel?

Experten beklagten unter anderem den Widerspruch zwischen der Führungsrolle, die Großbritannien im Hinblick auf KI einnehmen will, und der Tatsache, dass die Unternehmen aufgefordert werden, sich an vage Vorgaben zu halten und sich einzubringen. Das sei so, als würde man „die Truthähne bitten, für Weihnachten zu stimmen“, sagte ein Insider. Gewerkschaften, Wohltätigkeitsorganisationen und andere Gruppen äußerten sich in einem offenen Brief überdies besorgt über den Mangel an Vielfalt auf dem Gipfel. Sie warnten davor, dass Gemeinschaften und Arbeitnehmer, die am stärksten von KI betroffen sind, an den Rand gedrängt würden. Mark Lee von der Universität Birmingham beschrieb den Summit als inszenierten „Fototermin“, bei dem zu viele Unternehmen und zu wenige Experten anwesend gewesen seien.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.11.2023

Ich hoffe doch, dass eine vielversprechende Technik nicht kaputt geredet wird. Es wird aber bei der Hoffnung bleiben. Die Regulatoren spitzen schon ihre Bleistifte.

06.11.2023

Mir scheint, Sie haben sich mit den Möglichkeiten und Gefahren dieser Technik nicht auseinandergesetzt.

Sollten Sie sich etwas in Bild setzen wollen:
https://www.sueddeutsche.de/digital/gesichtserkennung-clearview-app-polizei-gesicht-1.4764389
oder
https://www.derstandard.de/story/3000000179774/openai-haelt-gesichtserkennung-fuer-neues-ki-modell-noch-zurueck

Fazit: Das ist mehr Fluch als Segen. Da es die Technik aber nunmal gibt, wird sie eingesetzt. Das dies reguliert werden MUSS, zeigt alleine die Tatsache, dass die Tech-Konzern selber auf Grund der Gefahren für usnere Gesellschaft, heirfür die Notwendigkeit sehen.

In einem Beitrag im DLF vor ein paar Wochen, wurde über Clearview AI berichtet. Das private Unternehmen liefert mit Hilfe von KI in den USA Strafverfolungsbehörden Namen, Adressen etc zu Fotos. Welchen Einfluss das Unternehmen dadurch gewinnt und wofür es diesen einsetzt, ist nicht ansatzweise zu bemessen. Regulation notwendig, aber ggfs. ist es dafür bereits zu spät.