Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Braune Eier: Verschwinden sie bald aus dem Supermarkt?

Landwirtschaft
17.04.2024

Warum braune Eier nicht verschwinden

In der Familie Lapperger kümmert sich insbesondere Sohn Timo Lapperger um die Hühner. Hier ist er mit zwei der Tiere zu sehen.
Foto: Anna Mohl

Der Chef des Bundesverbands der deutschen Eiererzeuger rechnet damit, dass es bald nur noch weiße Eier im Handel geben wird. Wie wahrscheinlich ist das?

Eine überdimensional großes Huhn aus Plastik weist den Weg zum Geflügelhof Lapperger in Taiting bei Dasing. Hier im Landkreis Aichach-Friedberg verkauft Xenia Lapperger im Familienbetrieb Hühner, seit sie denken kann. Trotzdem traf sie die Aussage des Chefs des Bundesverbandes der deutschen Eiererzeugung, es gebe bald nur noch weiße Eier zu kaufen, aus heiterem Himmel. Damit ist sie nicht allein.

„In fünf Jahren wird es keine braunen Eier mehr im Supermarktregal geben“, hatte Henner Schönecke, Vorsitzender des Bundesverbands der deutschen Eiererzeuger, jüngst der Bild-Zeitung gesagt. Denn: Die weißen Hühner, die weiße Eier legen, seien pflegeleichter und besser zu halten. Das Legen der kleinen Eier sei für sie weniger anstrengend, sie seien genügsamer und bräuchten weniger Platz. Schönecke selbst habe im Mai von braunlegenden Hühnern auf weißlegende umgestellt. "Nach und nach werden alle Betriebe nachziehen", sagt er.

Geht der Trend zu weißen Hühnern und weißen Eiern?

Hühnerhändlerin Lapperger kann sich nicht vorstellen, dass dieses Szenario eintritt. Seit 60 Jahren ist ihr Betrieb im Geschäft, manche von ihren Käufern beliefern auch Supermärkte. Einen Trend zum weißen Huhn kann sie nicht erkennen. "Eine weiße Henne, das ist bei uns der Ladenhüter. Denn ich möchte glückliche Hühner und die werden nicht leicht glücklich", sagt die 47-Jährige mit den roten Locken bestimmt. Die weißen Hühner seien überzüchtet, aufgeregt, ängstlich – „in der heutigen Zeit sagt man hysterisch, immer kurz vor dem Burnout. Meine Kunden wollen das nicht haben.“ 

Ihre Kunden, das sind vor allem regionale Vermarkter mit Hühnermobilen und Selbstversorger, aber auch einige größere Betriebe. "Wir verkaufen an Betriebe, die Tiere in der Haltungskategorie vier halten", erklärt sie – also der "Premium"-Haltungsform, bei dem neben medikamentenfreiem Futter auch etwa deutlich mehr Platz vorgeschrieben ist. Lapperger ist mit ihrem Geflügelhof einer der größten Hühnerhändlerinnen in Bayern. Erzeugt werden die Hühner von ihrem Onkel. Lappergers Kunden kaufen manchmal nur zwei Hühner, manchmal eine vierstellige Zahl von Hühnern.

Natürlich weiß sie auch um Vorteile der weißen Hennen. Allerdings seien die Tiere erst für Betriebe ab 10.000 Hühnern interessant. Denn: Nach zwölf Monaten seien die weißen Hühner oft am Ende, auch gesundheitlich. Bei den großen Betrieben sei das kein Problem. „Nach zwölf Monaten kommen die Tiere weg und die nächsten sind schon in den Startlöchern.“ Hühner würden so als Maschinen betrachtet, nicht als Lebewesen. „Und davon wollen wir doch eigentlich weg“, kritisiert Lapperger. 

Lesen Sie dazu auch

Der Bayerische Bauernverband denkt nicht, dass braune Hühner verschwinden

Markus Drexler vom Bayerischen Bauernverband formuliert das etwas diplomatischer: „Während lebhaftere weiße Hennen im einen Haltungssystem die idealeren sind, sind etwas ruhigere braune Hennen in einem anderen Haltungssystem von Vorteil.“ Daher sei nicht davon auszugehen, dass weiße Hybrid-Hennen die braunen Züchtungen vollständig verdrängen würden. Natürlich könne sich der Anteil der Haltungssysteme aber verschieben. 

„Aktuell sind braune Hybrid-Hennen der verbreitetste Legehennen-Typ für die Eiproduktion in Europa“, sagt Drexler. Hybridhühner sind Hühner, die speziell für den Einsatz in der industriellen Landwirtschaft gezüchtet wurden – entweder für Fleischproduktion oder die Eierproduktion optimiert. Laut des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter legen solche hochgezüchteten Legehennen rund 330 Eier im Jahr. 

Braune Eier, weiße Eier: Entwicklung ist keine Entscheidung der Verbraucher

Dass laut Schönecke viele Züchter von braunen auf weiße Hühner umstellen, scheint also nicht zwangsläufig das Ende der braunen Eier zu bedeuten. Eine Entscheidung der Verbraucher ist diese Entwicklung jedenfalls nicht. Die Deutschen ziehen die braunen Eier nach Angaben des Verbands der Geflügelwirtschaft nämlich den weißen vor, zu 70 Prozent dominieren die braunen Eier im Supermarktregal gegenüber den weißen. Laut Schönecke verbinden Kunden die braune Farbe mit Bio und einem gesünderen Produkt. Außer an Ostern, da sind weiße Eier und auch weiße Hühner hoch im Kurs. Das beobachtet auch Lapperger an ihrer Schaltstelle: Oft würden im Januar weiße Hühner gekauft. „Da wollen die Kunden oft halb-halb“, beschreibt sie – einige braune, einige weiße Hühner. Die würden dann bis Ostern fleißig legen. „Danach sind die weißen Hühner Mitläufer.“

Übrigens: Die Behauptung, dass man die Eierfarbe an den Ohrlappen der Hühner erkennen kann, scheint zwar in manchen Fällen richtig, aber nicht immer. „Das ist nur bei Rassehühnern so, bei Legehennen kann man es nicht erkennen“, erklärt Lappergers Sohn Timo, der sich auf dem Hof um die Tiere kümmert. Der Blick aufs Ohrläppchen kann die Farbe verraten, muss es aber nicht. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.