Newsticker
Geberkonferenz verspricht 1,5 Milliarden Euro für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Leipzig/Halle: Riesenfrachter stranden am Flughafen

Ukraine-Krieg
28.02.2022

Wegen Luftraumsperre: Riesenfrachter stranden am Flughafen

Drei Frachtflugzeuge Antonow An-124 der russischen Volga-Dnepr-Gruppe sind am Flughafen Leipzig/Halle gestrandet. Sie dürfen wegen der Luftraumsperre nicht abheben.
Foto: Jan Woitas, dpa

Wegen der Luftraumsperre für russische Flugzeuge in Deutschland sind am Flughafen Leipzig/Halle Riesenfrachter gestrandet. Sie dürfen vorerst nicht abheben.

Am Flughafen Leipzig/Halle sind drei Riesenfrachter der russischen Volga-Dnepr-Gruppe gestrandet. Sie dürfen wegen der Luftraumsperre für russische Maschinen nicht abheben. Ein Sprecher der Mitteldeutschen Flughafen AG teilte am Montag mit, dass die Maschinen des Typs Antonov 124 wegen Wartungsarbeiten schon seit Längerem am Flughafen stünden. Das Flugverbot für russische Flugzeuge gilt in Deutschland seit Sonntag.

Luftraum gesperrt: Weitere Auswirkungen unklar

Die Luftraumsperre ist eine Reaktion Deutschlands und anderer westlicher Staaten auf den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Welche Auswirkungen das Flugverbot für russische Maschinen auf die Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden noch haben werde, konnte der Flughafensprecher gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa) zunächst nicht beantworten.

Video: AFP

Leipzig/Halle: Frachtflugzeuge müssen am Boden bleiben

Allerdings stünden am Flughafen Leipzig/Halle seit Freitag zusätzlich zwei weitere Flugzeuge des Typs Antonov 124 der ukrainischen Antonov Airlines. Laut Sprecher seien sie im Rahmen des Salis-Abkommens für Nato-Mitgliedstaaten im Einsatz. Wann die Frachtflugzeuge wieder abheben, war den Angaben zufolge unklar. Passagierflüge seien laut Sprecher insofern weniger betroffen, als dass sie seit der Corona-Pandemie eh nicht mehr direkt vom Flughafen Leipzig/Halle nach Russland fliegen.

Russland hat am Montag verkündet, ebenfalls eine Luftraumsperre für Deutschland und 35 weitere Staaten zu verhängen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.