Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Dieses Modehaus muss Insolvenz anmelden - nach 150 Jahren

Rente
03.02.2024

Nach 150 Jahren: Dieses Modehaus muss Insolvenz anmelden

Ein Traditionsmodehaus aus Hamburg ist in Schieflage geraten und muss nach 150 Jahren Insolvenz anmelden.
Foto: Zacharie Scheurer, picture alliance, dpa (Symbolbild)

Die Mode-Branche scheint sich nicht zu erholen. Ein Traditionsmodehaus aus Hamburg ist in Schieflage geraten und muss nach 150 Jahren Insolvenz anmelden.

Derzeit rollt in Deutschland eine Insolvenz-Welle durch die Mode-Branche. Dabei ist das nicht neu, denn bereits 2023 mussten zahlreiche Unternehmen Insolvenz anmelden. Dazu gehörten unter anderem Hallhuber, Madeleine und Peter Hahn. Aber auch andere Branchen sind von Pleiten betroffen. So hat etwa der Telefonanbieter Gigaset Insolvenz angemeldet. Aber auch einen Autobauer, einen Automobilzulieferer und ein Metall-Unternehmen hat es erwischt. Nun ist auch ein Traditionsmodehaus aus Hamburg in die roten Zahlen gerutscht.

Insolvenz: Traditionsmodehaus muss nach 150 Jahren Insolvenz anmelden

Das 1867 gegründete Unternehmen Gosche, das zur Spectator Modevertriebs GmbH gehört, musste Insolvenz anmelden. Das Amtsgericht Hamburg hat den Antrag am 19. Januar angenommen. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Dietmar Penzlin bestellt. Dieser betreut auch die insolvente Firma Bree, die die Tasche von Bundeskanzler Olaf Scholz hergestellt hat.

Aber was sind die Gründe für die Insolvenz? Insolvenzverwalter Penzlin sagte dem Hamburger Abendblatt, dass die Geschäftsführung von Gosche die Ursache für die finanzielle Schieflage in der Konkurrenz des wachsenden Online-Handels sehe. Außerdem gebe es eine "allgemeine Konsumzurückhaltung der Verbraucher".

Video: AFP

Das endgültige Aus sei mit der Insolvenz aber noch nicht besiegelt, denn laut Penzlin gibt es derzeit Gespräche über eine mögliche Übernahme. Dem Hamburger Abendblatt zufolge soll für die Mitarbeiter kurzfristig eine Insolvenzgeldvorfinanzierung veranlasst werden.

Gosche: Ein Unternehmen, das auf hochwertige Materialien setzt

Gosche verkauft hochwertige Damenstrickmode und betreibt drei Geschäfte in Hamburg: in Blankenese, in Groß Flottbek und in Eppendorf. Nach eigenen Angaben verwendet das Modeunternehmen für seine Oberteile feine Babyalpaca- und Merinowolle sowie Kaschmir. Alle Produkte werden in Deutschland gefertigt.

Übrigens: Auch der Sportartikel-Hersteller Sportscheck musste Insolvenz anmelden. Des Weiteren musste die Reisesparte von Tchibo eingestellt werden. Und Real ist in Schieflage geraten. Dabei bedeutet eine Insolvenz nicht immer das Aus für ein Unternehmen, so konnte eine insolvente Supermarktkette gerettet werden und läuft seit 2024 unter neuem Namen.