Newsticker
Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte haben russischer Armee "das Rückgrat gebrochen"
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Chipkrise: Batteriekonzern Varta erwartet auch im zweiten Quartal Rückgänge

Chipkrise
12.05.2022

Batteriekonzern Varta erwartet auch im zweiten Quartal Rückgänge

Varta erwartet auch im zweiten Quartal weniger Geschäft als im Vorjahr.
Foto: Marijan Murat

Schon die ersten drei Monate in diesem Jahr liefen beim Batteriekonzern Varta schleppend. Nun soll auch das zweite Quartal weniger Umsatz bringen. Die Gründe sind vielfältig.

Nach einem schwierigen Jahresbeginn erwartet der Batteriekonzern Varta auch im zweiten Quartal weniger Geschäft als im Vorjahr, bleibt jedoch bei seinem Jahresausblick. Nach dem bereits bekannten deutlichen Rücksetzer in den ersten drei Monaten soll der Umsatz im zweiten Quartal zwischen 195 und 205 Millionen Euro und damit in der Mitte der Spanne wohl knapp unter dem Vorjahreswert liegen, wie es am Donnerstag vom Unternehmen in Ellwangen hieß. Auch in Nördlingen hat Varta ein großes Werk.

Grund für den Rückgang sieht Varta unter anderem wegen der schwächeren Nachfrage nach wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Knopfzellen

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erwartet das Unternehmen zwischen 34 und 38 Millionen Euro nach fast 60 Millionen Euro im Vorjahr. Sowohl bei Umsatz als auch Ergebnis hatten Analysten bisher mehr auf dem Zettel.

Im ersten Quartal war der Erlös wie bereits angedeutet um 9,3 Prozent auf 185,3 Millionen Euro geschrumpft, das operative Ergebnis hat sich mit minus 36,4 Prozent bei 38,1 Millionen Euro noch stärker eingetrübt. Gründe waren dem Unternehmen zufolge eine schwächere Nachfrage nach wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Knopfzellen sowie Anlaufkosten für den Produktionsausbau. Kunden seien von coronabedingten Ausfällen bei Rohstoff- und Halbleiterlieferungen betroffen. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.