Startseite
Icon Pfeil nach unten
Wirtschaft
Icon Pfeil nach unten

Rente: Premiere bei der Rente: Das gab es bei einer Rentenerhöhung noch nie

Rente

Premiere bei der Rente: Das gab es bei einer Rentenerhöhung noch nie

    • |
    Bei der Rente gibt es immer wieder Änderungen, doch 2024 passiert etwas, das es bei der Rentenerhöhung noch nie gab.
    Bei der Rente gibt es immer wieder Änderungen, doch 2024 passiert etwas, das es bei der Rentenerhöhung noch nie gab. Foto: Boris Roessler, dpa (Symbolbild)

    Im Jahr 2024 ändert sich bei der Rente einiges. Rentner dürfen sich unter anderem wieder über eine Rentenerhöhung freuen, die nun doch höher ausfällt, als zunächst prognostiziert. Es gibt allerdings auch eine Premiere bei der Rente. Um was es sich dabei handelt, lesen Sie im Artikel.

    Rente steigt 2024 wieder deutlich an

    Eine erfreuliche Nachricht für Rentnerinnen und Rentner ist, dass sie ab 1. Juli 2024 mehr Geld bekommen, denn die Rente steigt um 4,57 Prozent. "Mit der aktuellen Rentenanpassung von 4,57 Prozent profitieren die Rentnerinnen und Rentner im dritten Jahr in Folge von der guten Entwicklung der Löhne und Gehälter, und zwar erstmals in den neuen und den alten Bundesländern gleichermaßen. Diese positive Entwicklung stärkt die gesetzliche Rente als zentrale Säule der Alterssicherung in Deutschland", sagt Gundula Roßbach, Präsidentin Deutsche Rentenversicherung Bund. In der Tabelle lässt sich ablesen, wie sich die Rentenerhöhung auf den Kontostand auswirkt.

    Diese Situation gab es bei der Rente noch nie

    2024 ist zudem eine Premiere bei der Rente, denn zum ersten Mal gibt es laut der Deutschen Rentenversicherung bei der Rentenerhöhung keinen Unterschied mehr zwischen Ost- und Westdeutschland. Die Rente steigt also bundeseinheitlich um 4,57 Prozent.

    Beim Wert eines Rentenpunktes gab es 2023 bereits eine Premiere, denn zum ersten Mal betrug der Wert in ganz Deutschland 37,60 Euro. 2024 erhöht er sich auf 39,32 Euro.

    Rentenanpassung fällt höher aus als die erwartete durchschnittliche Preisentwicklung

    Die Anpassung der Rente fällt dieses Jahr höher aus als die erwartete durchschnittliche Preisentwicklung, wie die Deutsche Rentenversicherung mitteilt. Laut dem Jahreswirtschaftsbericht 2024 erwartet die Bundesregierung einen Anstieg der Verbraucherpreise um 2,8 Prozent.

    Dazu erklärt Roßbach: "In der Vergangenheit sind die Renten zudem im Durchschnitt stärker gestiegen als die Verbraucherpreise. So stiegen seit 2014 die Renten im Westen im Jahresdurchschnitt um 2,9 Prozent, die Renten im Osten um 3,9 Prozent. Im selben Zeitraum haben sich die Verbraucherpreise um durchschnittlich 2,4 Prozent jährlich erhöht."

    Übrigens: Auch die Erwerbsminderungsrente steigt 2024 deutlich an.

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden