Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Rüstungs-Unternehmen Hensoldt bekommt neuen Chef

Hensoldt
27.03.2024

Rüstungsfirma Hensoldt: Der kantige Manager Thomas Müller geht

Anfang 2023 hat Bundeskanzler Olaf Scholz die Rüstungsfirma Hensoldt in Ulm besucht. Firmen-Chef Thomas Müller (links) zeigte ihm die Innovationen des Unternehmens.
Foto: Marijan Murat, dpa

Plus Thomas Müller hat das Verteidigungselektronik-Unternehmen Hensoldt zum Erfolg geführt. Der Aktienkurs und die Zahl der Beschäftigten steigen zu immer neuen Höhen.

Der Zusammenhang ist eindeutig: Während Russlands Machthaber Wladimir Putin immer neue Drohungen in Richtung Deutschland und anderer Ukraine-Unterstützer sendet, sind die Aktienkurse heimischer Rüstungsunternehmen mächtig in die Höhe geschossen. Ob Rheinmetall, Renk oder Hensoldt, die Papiere der Firmen wecken Fantasien. Je stärker die Bedrohungslage wächst, desto rascher füllen sich die Auftragsbücher der seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine plötzlich mit Wohlwollen betrachteten Firmen. Wurden Rüstungsanbieter einst gemieden, stehen sie heute wie der Verteidigungselektronik-Spezialist Hensoldt aus Taufkirchen bei München im Vordergrund. Allein rund 3000 der insgesamt etwa 7000 Beschäftigten sind am größten deutschen Standort in Ulm tätig.

Das Werk mit wachsender Beschäftigtenzahl ist die Radarhochburg des Unternehmens. Der Standort hat sich wie der gesamte Konzern gut entwickelt, seit Airbus 2017 seine Verteidigungselektronik-Sparte verkaufte und so die Entstehung von Hensoldt ermöglichte. Firmen-Chef Thomas Müller führte das Unternehmen seitdem nach oben. „Das macht mich stolz“, sagt der 64-Jährige, der zum 1. April in den Ruhestand geht. Er ist ein kantiger Typ, der Dinge klar ausspricht und schon einmal von einem vorbereiteten Redemanuskript abweicht. Im April vergangenen Jahres warnte er davor, Russland zu unterschätzen, und verwies in Bezug auf Putin darauf: „Die Russen sind lernfähig, und sie lernen gerade.“ Der Manager sollte recht behalten, was den weiteren Verlauf des Krieges der Mächtigen in Moskau gegen die Ukraine betrifft. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.