Startseite
Icon Pfeil nach unten
Wirtschaft
Icon Pfeil nach unten

Tourismus: Starke Nachfrage nach Urlaubsreisen

Tourismus

Starke Nachfrage nach Urlaubsreisen

    • |
    Die Reisebranche warnt vor Preissteigerungen infolge der geplanten Anhebung der Luftverkehrsteuer.
    Die Reisebranche warnt vor Preissteigerungen infolge der geplanten Anhebung der Luftverkehrsteuer. Foto: Boris Roessler, dpa

    Das Geschäft mit den schönsten Wochen des Jahres läuft nach den harten Corona-Jahren wieder auf Hochtouren. Reiseveranstalter berichten von bisher starken Buchungen. Deutsche Fluggesellschaften blicken einigermaßen entspannt aufs neue Jahr, auch wenn das Sitzplatzangebot knapper bleibt als in anderen Ländern Europas. Hoffnungen auf Preissenkungen sollten sich Urlauberinnen und Urlauber allerdings nicht machen. "Die Ticketpreise bleiben hoch - wie andere Preise auch", kündigte Lufthansa-Chef Carsten Spohr unlängst an.

    Die Preise für Pauschalreisen dürften nach Einschätzung des Deutschen Reiseverbandes DRV – wenn überhaupt - nur moderat steigen. Allerdings könnte die von der Bundesregierung geplante Erhöhung der Luftverkehrsteuer den Sommerurlaub für viele Millionen Menschen aus Deutschland deutlich verteuern, warnt Verbandspräsident Norbert Fiebig. Vor Bekanntwerden der Pläne gingen mehrere große Veranstalter im Schnitt von Preiserhöhungen im mittleren einstelligen Prozentbereich aus. Ähnliches erwartet der Deutsche Tourismusverband für Reisen zwischen Rügen und Mittenwald.

    Erstmals seit Corona haben Reisebüros und Veranstalter dem DRV zufolge wieder ein normales Reisejahr verzeichnet. "Die Umsätze mit Veranstalterreisen konnten – getrieben durch eine hervorragende Sommersaison – die des Rekordjahres 2019 übertreffen. Die Frühbucher sind zurück und auch die Pauschalreise", berichtet DRV-Präsident Fiebig.

    Gästezahlen hinken noch hinterher

    Allerdings konnten sich nicht alle Menschen angesichts hoher Inflation eine Veranstalterreise leisten. Die Zahl der Urlauber hinkte im abgelaufenen Tourismusjahr 2022/2023 nach Daten des Analysehauses TDA gegenüber 2018/19 noch um 15 Prozent hinterher.

    Angesichts kräftiger Nachfrage für die kommende Sommersaison ist die Zuversicht der Branche groß, auch bei den Gästezahlen aufzuholen. Branchenprimus Tui rechnet damit, dass die Zahl seiner Kunden im aktuellen Reisejahr wieder auf das Niveau von 2019 klettert.

    Optimistisch blickt der Branchenzweite DER Touristik vor allem auf die Sommersaison. "Wir steuern mit Dertour und den Schwestermarken ITS und Meiers Weltreisen bei den Gästezahlen nach jetzigem Stand auf den besten Sommer zu, den wir je hatten", sagte Ingo Burmester, Zentraleuropa-Chef der

    Schauinsland-Geschäftsführer Gerald Kassner erwartet ein starkes Pauschalreisegeschäft. "Die Nachfrage nach Urlaub ist weiter ungebrochen hoch", sagte er Ende November. Ähnlich sieht das Alltours-Chef Willi Verhuven: "Die Menschen wollen raus aus dem Alltag. Sie wollen verreisen, trotz und gerade wegen der vielen Krisen." Dieser Trend dürfte sich im kommenden Jahr fortsetzen.

    Zuversicht herrscht auch im Deutschland-Tourismus. "Die Stimmungs- und die Buchungslage für 2024 sind bislang sehr gut", berichtet der Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes, Norbert Kunz.

    Airlineverband sagt Gewinnanstieg voraus

    Die deutschen Fluggesellschaften blicken einigermaßen entspannt auf das neue Jahr, auch wenn die Ampel-Koalition kurz vor Jahresschluss eine erhöhte Ticketsteuer als zusätzliche Geldquelle auserkoren hat. Flugreisen werden dadurch noch teurer, auch wenn Details noch fehlen. Laut Prognose des Airlineverbandes IATA werden die Gewinne global und auch im Einzelmarkt Europa moderat weiter steigen. Für 2024 erwartet

    Auf dem deutschen Markt bleibt das Angebot an Sitzplätzen weiter knapper als in anderen europäischen Ländern, die Preise sinken aber auch im globalen Maßstab nicht. Wenngleich gerade die touristischen Anbieter mehr Flüge starten, bleibt das Gesamtangebot in Deutschland deutlich unter den Werten aus dem letzten Vor-Corona-Jahr 2019. Nach Auswertung des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wird das Sitzplatzangebot bis einschließlich Mai 2024 lediglich 84 Prozent des Niveaus von 2019 erreichen. Im übrigen Europa werden hingegen 102 Prozent erwartet.

    Der Lufthansa-Konzern als mit Abstand größter Anbieter wollte sein Angebot 2024 um rund 10 Punkte auf 95 Prozent des Vorkrisenniveaus steigern, muss aber wegen fehlender Personal-, Flugzeug- und Abfertigungskapazitäten erneut Flüge streichen, um den Betrieb stabil zu halten. Nach heftigen Preissteigerungen im Jahr 2023 hat Konzernchef Spohr das Publikum bereits auf konstant hohe Ticketpreise eingestimmt, weil das Angebot der Nachfrage weiter hinterherhinkt. Die höhere Ticketsteuer kommt jetzt noch einmal oben drauf für alle Passagiere, die von einem deutschen Flughafen starten.

    Rückkehr der Billigflieger

    Für mehr Flüge könnten allenfalls die großen Direktflieger wie Ryanair, Wizz und Easyjet sorgen, die im abgelaufenen Jahr eher einen Bogen um deutsche Flughäfen mit ihren hohen Gebühren geflogen sind. Bis 2034 will Branchen-Primus

    Flugsicherungschef Arndt Schoenemann erwartet daher eine baldige Rückkehr der Billigflieger, die sich derzeit auf wenige deutsche Airports wie Nürnberg, Köln oder Hahn beschränken. Vorerst kämpfen die Iren aber mit den Folgen der Lieferprobleme beim US-Hersteller Boeing und verfügen wie die meisten Airlines über weniger Flugzeuge als gewünscht.

    (Von Friederike Marx und Christian Ebner, dpa)

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden