Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Umfrage: Umfrage unter Unternehmen: Wie viel Wasserstoff braucht die Region?

Umfrage
08.02.2024

Umfrage unter Unternehmen: Wie viel Wasserstoff braucht die Region?

Wie viel Wasserstoff brauchen Unternehmen in Zukunft? Diese Werte werden derzeit in einer Umfrage erhoben.
Foto: Michael Kerler

Unternehmen können bis 22. März melden, welchen Bedarf an Wasserstoff sie haben. Das Ergebnis ist entscheidend für die Zukunft. Schwaben könnte sonst bei der Wasserstoff-Versorgung abgehängt werden.

Auf dem Weg zur Klimaneutralität soll in Zukunft grüner Wasserstoff eine große Rolle spielen. Das ist in dieser Woche unter anderem deutlich geworden, als die Bundesregierung entschied, den Bau moderner Gaskraftwerke zu fördern, die eines Tages auf umweltfreundlichen Wasserstoff umgestellt werden sollen. Auch in der Industrie könnte Wasserstoff fossiles Erdgas ersetzen. Damit der Umstieg gelingt, müssen zuerst Wasserstoff-Netze geschaffen werden. Gleiches gilt für Stromnetze, wenn Prozesse in der Industrie elektrifiziert werden. Wo und in welchem Umfang der Netzausbau zuerst vonstattengeht, dafür werden in den nächsten Monaten und Jahren die Weichen gestellt. Damit die Planer erkennen, wo der Bedarf am höchsten ist, findet in den kommenden Wochen ein entscheidender Schritt statt: Seit dem 7. Februar, noch bis zum 22. März, läuft bundesweit eine Befragung durch die großen Netzbetreiber, welche Mengen an Wasserstoff und Elektrizität die Unternehmen künftig brauchen könnten. Die Ergebnisse sind eine Basis für den Netzausbau. Es liege nun an den schwäbischen Unternehmen, ihren Bedarf klar zu benennen, damit die Region nicht vom Netzausbau abgehängt wird, sagen Experten. 

Die Befragung nehmen die großen Netzbetreiber für Gas (FNB Gas) und Strom (Tennet, Amprion, 50 Hertz, TransnetBW) vor. Die Ergebnisse sind die Basis für die künftigen Pläne zur Entwicklung des Netzes. Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur, unterstrich kürzlich die Bedeutung der Umfrage: "Für die Netzentwicklungsplanung in den Bereichen Strom sowie Gas und Wasserstoff ist eine möglichst genaue Prognose zukünftiger Entwicklungen die wichtigste Grundlage aussagekräftiger Ergebnisse", sagte er. 

IHK Schwaben: Wasserstoffbedarf melden

An der Industrie- und Handelskammer Schwaben rät man den Unternehmen, ihren Bedarf an Wasserstoff unbedingt anzugeben. "Wasserstoff wird in Zukunft eine Rolle spielen – in der Industrie, aber auch in der Mobilität", sagt dort die zuständige Expertin Kristin Wirth. "Die Bedarfsmeldungen entscheiden darüber, wo künftig die Wasserstoff-Infrastruktur dafür zuerst entsteht", sagt sie. Unternehmen, die bisher Erdgas einsetzen, sollten deshalb prüfen, ob sie in Zukunft auf Wasserstoff angewiesen sein könnten. 

"In einem ersten Schritt geht es vor allem um Unternehmen mit großen Verbräuchen, am Ende aber um alle Unternehmen", sagt Wirth. Betroffen sind zum Beispiel Betriebe, die ihre Produktion nicht einfach elektrifizieren können, etwa aus Glas-, Keramik- und metallverarbeitenden Industrien, aber auch Hersteller von Lebensmitteln und Verpackungen. 

Schwaben ist Standort für Wasserstoff-Technologie

Für Schwaben könnte die Umfrage besondere Bedeutung haben, schließlich tangiert der letzte Entwurf für ein Wasserstoff-Kernnetz aus dem November 2023 zwar die Region. Die Gas-Pipeline durchquert die Landkreise Günzburg und den Norden des Kreises Augsburg, ein Teil der Strecke soll umgerüstet, ein Teil neu gebaut werden. Zentral scheint Schwaben aber nicht angebunden zu sein. Ausgerichtet ist das Wasserstoff-Kernnetz dem Entwurf zufolge stattdessen auf die Bedarfszentren der Chemieindustrie in Burghausen und Ingolstadt sowie den Großraum München. 

Lesen Sie dazu auch

Dabei sei das Thema Wasserstoff für Schwaben heute schon relevant: "Wir sind ein Technologiestandort, in dem auch Anbieter von Wasserstoff-Technologie ihren Sitz haben", erklärt Wirth. In Augsburg sitzt der Elektrolyseur-Hersteller H-Tec Systems, in Gersthofen der Wasserstoff-Lkw-Hersteller Quantron

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.