Newsticker
Deutsche wollen laut Umfrage den Krieg in der Ukraine verdrängen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Unternehmen: Starke Agrarnachfrage gibt Bayer Rückenwind

Unternehmen
10.05.2022

Starke Agrarnachfrage gibt Bayer Rückenwind

Die weltweit starke Agrarnachfrage nach Saatgut und Pflanzenschutzmitteln gibt dem Bayer-Konzern Rückenwind.
Foto: Jörg Carstensen/dpa

Steigende Lebensmittelpreise wirken sich indirekt positiv auf die Umsätze des Chemiekonzerns Bayer aus. Auch aufgehobene Corona-Beschränkungen spielen ihm in die Karten.

Die weltweit starke Agrarnachfrage nach Saatgut und Pflanzenschutzmitteln gibt dem Bayer-Konzern Rückenwind. Landwirte griffen zuletzt insbesondere bei Mitteln gegen Unkraut und Pilze kräftig zu, denn hohe Preise für Feldfrüchte liefern reichlich Anreiz, Geld zum Schutz der Ernte auszugeben.

Im Pharmageschäft lief es jedoch zum Jahresauftakt nicht ganz so schwungvoll, wie der Konzern am Dienstag bei der Vorlage seiner Quartalszahlen mitteilte. Der Blick in die nahe Zukunft fällt bei dem Agrar- und Pharmakonzern recht optimistisch aus.

Konzernumsatz kräftig gestiegen

"Für den weiteren Jahresverlauf sind wir trotz der hohen Unsicherheit, unter anderem in Bezug auf die Stabilität der Lieferketten und der Energieversorgung, zuversichtlich", sagte Unternehmenschef Werner Baumann.

Der Konzernumsatz stieg den Angaben zufolge im ersten Quartal um fast ein Fünftel im Vergleich zum Vorjahr auf 14,6 Milliarden Euro. Währungseffekte und Zu- sowie Verkäufe von Unternehmensteilen herausgerechnet, ergab sich ein Plus von gut 14 Prozent. Das operative Ergebnis (Ebitda) vor Sondereffekten legte von Januar bis März im Jahresvergleich um mehr als ein Viertel auf 5,25 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich blieben zum Jahresstart 3,3 Milliarden Euro hängen, nach 2,1 Milliarden vor einem Jahr.

Besonders gut schlug sich die Agrarsparte des Konzerns. Sie steigerte ihren Umsatz im ersten Quartal aus eigener Kraft um mehr als ein Fünftel auf 8,4 Milliarden Euro, inklusive Währungseffekten war es noch etwas mehr. Dabei wuchs das Geschäft mit Herbiziden um fast 60 Prozent. Rückenwind lieferte hier auch der Preis für den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat, der vor allem in der zweiten Hälfte 2021 stark gestiegen war. Und auch Maissaat verkaufte sich gut, hier konnte Bayer Preiserhöhungen in allen Regionen durchsetzen. Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen der Sparte schnellte um die Hälfte auf fast 3,7 Milliarden Euro nach oben.

In der Pharmasparte fiel das bereinigte operative Ergebnis hingegen - bei einem kleinen Umsatzplus - um gut sieben Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro. Das hängt allerdings auch damit zusammen, dass das Unternehmen aktuell viel Geld für die Vermarktung neuer Medikamente ausgibt, insbesondere für das Nierenmedikament für Diabetiker, Kerendia, und für Nubeqa gegen Prostatakrebs.

Mehr rezeptfreie Medikamente verkauft

Die kleinste Sparte Consumer Health rund um rezeptfreie Medikamente profitierte hingegen von der Aufhebung zahlreicher Corona-Beschränkungen in vielen Ländern. Die Menschen gingen mehr aus, auch ohne Maske und fingen sich damit wieder mehr Erkältungen ein. Das operative Ergebnis von Consumer Health stieg um ein Drittel auf 388 Millionen Euro.

Für das Jahr 2022 insgesamt rechnet Bayer weiterhin auf Basis konstanter Wechselkurse und portfoliobereinigt mit einem Wachstum des Konzernumsatzes um rund 5 Prozent auf etwa 46 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis soll sich auf etwa 12 Milliarden Euro verbessern. 2021 waren es 11,2 Milliarden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.