Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Betreiber: Chef von AKW Saporischschja von Russen verschleppt
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Verkehr: Wann kommen die türkischen Helfer? Flughafen München hofft noch

Verkehr
12.08.2022

Wann kommen die türkischen Helfer? Flughafen München hofft noch

Berge von Gepäck: Auch der Münchner Flughafen benötigt dringend zusätzliches Personal.
Foto: Heinz Sprenzel

Leiharbeiter aus der Türkei sollten mithelfen, das Chaos an den Flughäfen zu beenden. Ausgestellt hatten die Behörden Anfang August aber erst ein einziges Visum.

Verpasste Flüge, gestresste Passagiere, teure Entschädigungszahlungen: Mit bis zu 2000 Hilfskräften aus der Türkei wollte die Bundesregierung das Chaos bei Abfertigung von Flügen ordnen und die langen Wartezeiten an den Gepäckbändern verkürzen. Keine zwei Monate nach der Ankündigung, den neuen Gastarbeitern schnell und unbürokratisch ins Land zu verhelfen, stellt sich nun heraus: Das Angebot, schnell und unbürokratisch Personal zu gewinnen, stößt weder in der Türkei selbst noch bei den deutschen Flughäfen auf großes Interesse.

Flughäfen finden keine ausreichend qualifizierten Aushilfskräfte

Wie das Bundesinnenministerium auf eine Anfrage des Allgäuer Abgeordneten Stephan Stracke (CSU) bestätigte, sind bis Anfang August erst 44 Anträge auf entsprechende Arbeitsvisa eingegangen, erteilt wurde danach erst ein einziges Visum. „Die großspurige Ankündigung der Bundesregierung erweist sich damit als Luftnummer“, betonte Stracke gegenüber unserer Redaktion und sprach von einer „Blamage“ für die Ampelkoalition. „Genau zum Ende der Ferien droht nun wieder großes Chaos an deutschen Flughäfen. Es sind die Urlaubsrückkehrer, die erneut unter der Unfähigkeit der Regierung leiden müssen.“

Der Frankfurter Flughafen hat inzwischen sogar ganz davon Abstand genommen, türkische Aushilfskräfte mithilfe erleichterter Einreisemöglichkeiten zu engagieren. „Intensive Gespräche mit den türkischen Personaldienstleistern und detaillierte Prüfungen zugesendeter Personalunterlagen haben gezeigt, dass das tatsächliche Qualifikationsniveau vielfach deutlich unter unseren geforderten Minimalanforderungen liegt“, betonte eine Sprecherin der Betreibergesellschaft Fraport auf Anfrage. „Mit Blick auf den befristeten Einsatz dieser Beschäftigten, stehen der Aufwand für umfangreiche Schulungen, Deutschkurse etc. und Nutzen hier leider in keinem sinnvollen Verhältnis.“ Zu Beginn, sagt sie, sei hier von der Bundesregierung vieles in Aussicht gestellt worden. Nun aber konzentriere sich die Fraport AG, die noch hunderte Mitarbeiter suche, ganz auf die eigenen Maßnahmen zur Akquise von Personal.

Verkehrsminister Wissing versprach Hilfe bei der Vergabe der Visa

Auch in München arbeiten nach Auskunft eines Flughafensprechers bisher keine Arbeiter aus dem genannten Programm. „Für unsere Abfertigungstochter Aeroground sollen aber voraussichtlich rund 45 Mitarbeiter eingestellt werden, sobald alle gesetzlichen Vorgaben erfüllt sind.“

Die Visa für die türkischen Leiharbeiter dürfen nur erteilt werden, wenn die jeweils zuständige Behörde der Länder zuvor auf Antrag eine sogenannte Zuverlässigkeitsprüfung durchgeführt und die Zuverlässigkeit des Antragsstellers festgestellt hat. „Wir wollen ganz schnell helfen!“, hatte Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) Ende Juni noch beteuert, als immer mehr Flüge in Deutschland ausgefallen waren. Bewerber aus der Türkei sollten nicht nur kurzfristig eine Arbeitserlaubnis bekommen, auch die vorgeschriebene Sicherheitsüberprüfung sollte danach beschleunigt werden.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.08.2022

Hier ist nicht die Politik schuld, sondern die Unternehmen selbst sind für den Missstand verantwortlich!

Permalink
13.08.2022

Ja? Wer hat denn die Schotten dicht gemacht und nichts mehr erlaubt, alles gecancelt. Die Unternehmen - nein: die Politik.

Permalink
13.08.2022

@Wolfgang B.
Gab es zu der Zeit nicht ausreichend Gründe dafür?
Aus Lust und Laune macht kein Politiker die Schotten dicht. So doof sind Politiker auch wieder nicht.

Permalink
12.08.2022

Wozu Helfer holen, wo wir doch Millionen Erwerbslose haben, die sicher wieder arbeiten wollen?

Permalink
12.08.2022

Warum arbeiten die dann noch nicht an den Millionen freien Arbeitsplätzen, die dringend besetzt werden wollen?

Permalink
12.08.2022

Sie haben leider immer noch nicht begriffen, dass es in einer Demokratie immer Erwerbslose aus unterschiedlichen Gründen geben wird. Im Übrigen ist die Anzahl der Erwerbslosen doch außergewöhnlich gering. Gäbe es keine Erwerbslosen hätten wir Verhältnisse wie in der Nazi-Zeit, das wollen Sie doch sicher auch nicht oder doch?

Permalink
13.08.2022

Richard M. hat keine Erklärung dafür, daß trotz Mangel an Arbeitskräften Millionen von Menschen arbeitslos sind und zieht daher die Waffe derer, die ohne Argumente sind - die Nazi Keule. Danke Richard M., dass sie mich herzlich zum Lachen brachten.

Für manch eine Person scheinen die Bundesagentur für Arbeit und die Jobcenter mit ihren Vermittlubgsbemühungen wohl böse Nazi Produkte zu sein.

Danke für diesen köstlichen Einblick in das kommunistische Lala Land.

Permalink
13.08.2022

Stimmt wohl nicht so ganz. Natürlich will ein Teil der Arbeitslosen arbeiten, aber ich bin mir sicher - nicht alle. Wobei ich die prozentuale Aufteilung, falls es sie gibt, nicht kenne.

Permalink
13.08.2022

"Richard M. hat keine Erklärung dafür, daß trotz Mangel an Arbeitskräften Millionen von Menschen arbeitslos sind und zieht daher die Waffe derer, die ohne Argumente sind - die Nazi Keule. Danke Richard M., dass sie mich herzlich zum Lachen brachten."

Können Sie denn nur noch Schmarren unterstellen?
Jeder der etwas Hirn im Kopf hat und es auch in der Schule gelernt hat weiß, dass es in einer Demokratie immer Arbeitslose und Erwerbslose geben wird. Selbst wenn die Zahl der Erwerbslosen und Arbeitslosen sehr niedrig ist wie zur Zeit läßt sich das nicht verhindern, außer Sie ziehen Zwangsarbeit wie zur Nazizeit vor. Es ist nicht mein Problem wenn Sie davon keine Ahnung haben. Gehen Sie einfach zum Arbeitsamt und lassen sich beraten. Es kostet ja nichts.

Wollen Sie denn diese Verhältnisse mit Zwangsarbeit wie in der Nazi-Zeit wieder einführen?
Diese Frage haben Sie nicht beantwortet, stattdessen fühlen Sie sich von einer angeblichen Nazi-Keule bedroht. Sagen Sie doch eindeutig was Sie überhaupt wollen.

"Für manch eine Person scheinen die Bundesagentur für Arbeit und die Jobcenter mit ihren Vermittlubgsbemühungen wohl böse Nazi Produkte zu sein."
Kennen Sie diese Personen oder brauchen Sie das hirnrissige Argument nur um zu zeigen wie tief das Gefühl einer subjektiven Wahrnehmung von Nazi-Keulen sitzt? Weder Bundesagentur für Arbeit noch die Jobcenter werden und wollen Zwangsarbeit einführen. Gehen Sie zum Arbeitsamt falls Sie dafür auch eine Erklärung brauchen?

Permalink
13.08.2022

Auch wenn es Ihnen nicht schmeckt.

"Eine Grundpflicht bei Bezug von Hartz 4 Leistungen besteht insbesondere darin, eigenständig und aktiv konkrete Schritte zum Zwecke der Behebung Ihrer Hilfebedürftigkeit zu unternehmen, also aus dem Arbeitslosengeld herauszukommen."

https://www.hartziv.org/pflichten-bei-alg-ii-bezug/

Sie drehen sich im Kreis mit Iher kruden Argumantation Richard M, da sind Hopfen, Malz... Gott erhalts. :D

Permalink
14.08.2022

Andreas B. das sehe ich genauso. Ich finde auch für den Zustand ist nun wirklich die Lufthansa selbst schuld, aber jetzt zu glauben das türkische Helfer die Lösung sind, sehe ich sehr kritisch, denn die jungen Männer hoffen sehr, dass sie nach Deutschland können und auch wollen in der Hoffnung, dass sie in Deutschland bleiben können, dass ist in der tat sehr schlecht für unsere Land, weil sie in der Türkei nicht sein wollen warum wohl? Wenn man sie nicht mehr braucht, sorgt nicht das Unternehmen für Ihre Zukunft, sondern muss auch der Steuerzahler herhalten, sprich der Staat, denn ich glaube auf keinen Fall, dass diese Männer wieder freiwillig in die Türkei zurück gehen, im Gegenteil Sie warten ja schon sehnsüchtig auf so eine Gelegenheit, nach Deutschland zu gelangen
und das leider für immer, ich Persönlich finde es sehr Fatal!!! Bei uns leben doch auch so viele Flüchtlinge, könnte man doch auch damit beschäftigen bei diesen Jobs , oder?

Permalink
14.08.2022

@Andreas B.

"Eine Grundpflicht bei Bezug von Hartz 4 Leistungen besteht insbesondere darin, eigenständig und aktiv konkrete Schritte zum Zwecke der Behebung Ihrer Hilfebedürftigkeit zu unternehmen, also aus dem Arbeitslosengeld herauszukommen."

Dem kann ich nur zustimmen, allerdings ist dies nicht die Ursache warum die Arbeitsplätze am Münchner Flughafen leer bleiben. Die Überwachung der Kriterien um aus einer Arbeitslosigkeit zu kommen liegt letztlich am Jobcenter. Da es den Jobcentern allerdings nicht möglich ist genügend Arbeitslose zum Münchner Flughafen zu bringen ist Ihen doch bewusst. Immerhin beschweren Sie sich deswegen.
Meinen Rat sich doch bei Bundesagentur für Arbeit zu informieren ist wohl auch nicht angekommen. Eine
frühkindliche Art und Weise eine Diskussion zu führen hilft Ihnen doch nicht weiter. Da Sie weder meine Fragen beantworten noch auf meine Argumente eingehen bitte ich Sie diese Diskussion nicht weiter zu führen.

Permalink
14.08.2022

...... im Gegenteil Sie warten ja schon sehnsüchtig auf so eine Gelegenheit, nach Deutschland zu gelangen.

Lieber Klemens H, so dumm sind türkische Arbeiter nun wirklich nicht.
Im Übrigen werden dringend ausländische Mitarbeiter gesucht und nicht nur am Flughafen, auch um das Renteneintrittsalter nicht noch höher setzen zu müssen.

Permalink
16.08.2022

RIchard M, sie geben an: "Eine
frühkindliche Art und Weise eine Diskussion zu führen hilft Ihnen doch nicht weiter. "

Dann sollten Sie eben nicht derart versuchen mit Ihren kruden Ideen und Unsachlichkeiten eine Diskussion zu führen.

Alle relevanten Fakten zur Selbstverpflichtung der Leistungsbezieher habe ich Ihnen mit Link genannt. Wenden Sie sich doch selbst an das Jobcenter, wenn SIe mehr zur Selbstverpflkichtung der Leistungsbezieher wissen wollen. Diese sind zur "aktiven" Arbeitssuche verpflichtet, auch wenn Ihnen das widerstrebt.

Permalink
16.08.2022

@Andreas B.

leider führen Sie diese unsägliche Diskussion weiter und verbreiten weiterhin krasse Unterstellungen.
Selbstverständlich habe ich den Bedingungen durch das Jobcenter für Arbeitslose zugestimmt und niemals das Gegenteil behauptet, schauen Sie einfach etwas weiter oberhalb am 14.08.
Trotzdem behaupten Sie laufend das Gegenteil, obwohl hier kein rechtsfreier Raum ist.

Permalink