Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Weihnachten: Lieferfristen bei der Post: Damit die Weihnachtspakete pünktlich kommen

Weihnachten
05.12.2022

Lieferfristen bei der Post: Damit die Weihnachtspakete pünktlich kommen

Verschickt man Pakete für das Fest, gilt es, einige Stichtage zu beachten.
Foto: Christin Klose, dpa

Paketdienste haben in der Adventszeit Hochkonjunktur. Damit die Sendungen pünktlich zum Weihnachtsfest ankommen, müssen Verbraucher ein wenig mithelfen – und sich vor allem an die Versandstichtage halten.

Roter Mantel, dicke Stiefel, ein weißer Rauschebart und dazu ein mit Geschenken beladener, von Rentieren gezogener Schlitten: So stellen sich die meisten Kinder den Weihnachtsmann vor. Doch ohne die Kleinen ihrer Illusionen berauben zu wollen: Der alte Mann bringt heutzutage die wenigsten Geschenke selbst. Die meisten werden von fleißigen Helfern in rot-gelber, rot-weißer oder blau-weißer Dienstkleidung ausgeliefert. Und die sind auch eher selten mit einem Schlitten unterwegs, sondern manövrieren meist einen Mercedes Sprinter durch die engen Wohnstraßen deutscher Städte.

Die Paketdienste DHL, Hermes, GLS, DPD und UPS haben in der Vorweihnachtszeit Hochkonjunktur. Marktführer DHL kalkuliert in den Monaten November und Dezember mit einem Anstieg der Paketmengen um 70 Prozent gegenüber dem Monat September, an einzelnen Spitzentagen vor Heiligabend würden bis zu elf Millionen Pakete zugestellt. „Wir haben uns auch in diesem Jahr wieder sehr frühzeitig auf den vorweihnachtlichen Starkverkehr vorbereitet“, sagt Nikola Hagleitner, Vorständin für das deutsche Paket- und Briefgeschäft. „Wir haben in den letzten Monaten erneut signifikant in den Ausbau unserer Sortierkapazitäten in unseren Paket- und Briefzentren investiert, zusätzliche Betriebsmittel beschafft und unsere Prozesse angepasst, um die zusätzlichen Mengen zu bewältigen.“ Auch Konkurrent Hermes rechnet mit einer herausfordernden Situation rund um die Festtage. Hermes Germany CEO Olaf Schabirosky gibt sich aber zuverlässig: „In den letzten zwei Jahren haben wir unter Pandemiebedingungen unsere Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt. Wir werden auch dieses Jahr zuverlässig zustellen. 

Eine Paketflut ist an Weihnachten zu erwarten

Ein wichtiger Grund für den Pakete-Boom ist der Onlinehandel. Denn zu den privaten Versendern, die Freunde und Verwandte in aller Welt mit Weihnachtsgeschenken beglücken wollen, kommen noch die Online-Shopper hinzu, deren Einkäufe ebenfalls durch die Paketboten zugestellt werden müssen. Vor allem in Familien wird dabei bevorzugt im Internet eingekauft. Playmobil, Lego, Barbie und Co. werden dann rechtzeitig mit der Post geliefert, ohne dass eine aufwändige Einkaufstour mit Kind und Kegel nötig ist. 

Um der Paketflut Herr zu werden, hat Hermes seinen Fuhrpark rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft um 3000 Fahrzeuge erweitert. Und auch personell wird aufgestockt: 3000 zusätzliche Arbeitskräfte kommen laut Unternehmensangaben vorübergehend in der Zustellung sowie in den Logistik-Centern und Depots zum Einsatz. Ähnlich ist die Lage bei der Konkurrenz: Branchenprimus DHL greift sogar auf 10.000 Aushilfskräfte insbesondere für die Bereiche Zustellung, Sortierung und Verladung zurück. Hinzu kommen rund 4000 Zustellfahrzeuge, die zusätzlich zur Bestandsflotte angemietet werden. 

Innerhalb Europas Pakete bis 12. Dezember auf den Weg bringen

Doch trotz der zusätzlichen Kapazitäten der Paketdienste müssen auch die privaten Versender ein wenig mithelfen, damit ihre Weihnachtspakete rechtzeitig bei Freunden und Verwandten in aller Welt ankommen. Insbesondere gilt es, sich an die von den Paketdiensten vorgegebenen Einlieferfristen zu halten. Bei DHL müssten Übersee-Pakete eigentlich schon auf dem Weg sein. Wer aber den Premium-Service wählt, hat noch bis zum 6. Dezember Zeit, muss dafür aber auch tiefer in die Tasche greifen: 7,50 Euro Aufpreis verlangt DHL dafür – beim Versand eines Fünf-Kilo-Pakets beispielsweise in die USA werden so 55,49 Euro statt normalerweise 47,99 Euro fällig. Eine günstigere Alternative gibt es nicht: Die kleineren Anbieter Hermes, DPD und GLS bieten keinen Übersee-Paketversand an – und UPS ist mit 87,60 Euro für ein mittelgroßes Paket deutlich teurer. 

Wer Weihnachtspakete innerhalb Europas versenden möchte, kann sich mit dem Schnüren ein paar Tage länger Zeit lassen: Sie müssen bis zum 12. Dezember in einer Post-Filiale oder einem Paketshop aufgegeben werden (13.12. bei Premium-Versand). Beim Versand in die EU-Nachbarländer ist der 15. Dezember der letztmögliche Tag. Auch bei Hermes ist Päckchen und Pakete, die innerhalb der EU verschickt werden, der 15. Dezember ein grober Richtwert (einzelne Länder weichen ab). 

Bei DPD, UPS und GLS, hier können sich die Kunden zwei Tage länger Zeit lassen – hier reicht es, wenn die Pakete bis zum 17. Dezember abgegeben werden. 

Bei Hermes ist für viele europäische Nachbarländer eine spätere Abgabe möglich – so z. B. für Päckchen und Pakete nach Österreich, die letztmalig am 20. Dezember abgegeben werden können. Individuelle länderspezifische Informationen und Fristen finden sich auf https://www.myhermes.de/weihnachten.

In Deutschland ist der Stichtag für Pakte bei der Post am 20. Dezember

Für Weihnachtspakete, die innerhalb Deutschlands lebende Freunde und Verwandte erfreuen sollen, ist bei DHL der 20. Dezember der letzte Abgabetermin. Bei Hermes können Sendungen bis 21. Dezember, 12 Uhr in einem der über 16.000 bundesweiten Paket-Shops abgegeben werden. Die Frist zur Abholung von schwerem Reisegepäck sowie Paketen an der Haustür endet bei Hermes auch am 21. Dezember, 12 Uhr. Beauftragt werden können Abholungen bis einen Tag vorher online oder über den Kundenservice.

GLS und DPD geben ebenfalls den 21. Dezember als Stichtag an, bei UPS reicht sogar der 22. Dezember aus. Generell ist es aber wenig ratsam, den weihnachtlichen Paketversand bis zum letztmöglichen Termin hinauszuzögern. Denn je näher die Festtage rücken, desto länger werden auch die Schlangen in den Paketshops. Preislich nehmen sich die Paketdienste beim innerdeutschen Versand aber nicht so viel: Für ein versichertes Paket beginnen die Preise bei sämtlichen Paketdiensten bei rund fünf Euro.

Nicht nur Pakete sollen pünktlich unterm Weihnachtsbaum landen – auch Weihnachtskarten sollten ihre Empfänger möglichst rechtzeitig erreichen. Zwar verspricht die Deutsche Post auch zu Weihnachten, dass bei rechtzeitigem Einwurf vor der letzten Leerung des jeweiligen Briefkastens 95 von 100 Sendungen innerhalb eines Werktages ihren Empfänger erreichen. 

Briefe spätestens am 22. Dezember versenden

Doch unbedingt verlassen sollte man sich darauf nicht, zumal das Post-Serviceversprechen von Verbraucherschützern regelmäßig in Zweifel gezogen wird. Weihnachtsgrüße gehören daher spätestens am 22. Dezember in die Post, wer auf Nummer sicher gehen will, wirft sie lieber noch ein paar Tage eher in den Briefkasten. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.