Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. WeWork insolvent: Wie konnte es zu der Insolvenz kommen?

Insolvenz
08.11.2023

WeWork insolvent: Wie konnte es zu der Insolvenz kommen?

Die Idee hinter WeWork ist, in sogenannten Co-Working-Spaces Büroräume mit gemeinsamer Infrastruktur an Start-ups und Unternehmer zu vermieten. Jetzt hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet.
Foto: Mary Altaffer, dpa (Archivbild)

Der Büroflächen- und Co-Working-Space-Anbieter WeWork aus den USA ist zahlungsunfähig. Das Unternehmen will sich nun neu aufstellen. Das hat Konsequenzen.

Einst wertvollstes Start-up, aktuell geht kaum noch was: In der Nacht zu Dienstag hat übereinstimmenden Medienberichten zufolge der Immobilienriese WeWork aus New York Insolvenz angemeldet. Der Büroraum-Anbieter will wieder auf die Beine kommen - denn das Geschäft lahmte wohl schon seit Jahren.

Was steckt hinter WeWork?

Die Gründer von WeWork, Miguel McKelvey und Adam Neumann, starteten vor 13 Jahren mit der Idee, Co-Working-Spaces und Büroflächen zu vermieten. Das Konzept ging auf: Schnell wuchs das Start-up in gigantische Höhen, galt einst als wertvollstes Jungunternehmen weltweit. Obwohl die Geschäfte in den vergangenen Jahren dpa-Angaben zufolge hinkten, kam die Firma zuletzt auf 660 Standorte in 119 Städten rund um die Welt. Zugegen ist WeWork auch in Deutschland, unter anderem in der Hauptstadt, München sowie Frankfurt. 2500 Mitarbeiter zählt WeWork, in deren Kreisen sind die Sorgen groß.

Übrigens: Nicht nur die WeWork-Mitarbeiter bange um ihren Job. Ähnlich geht es momentan auch Mitarbeitern eines deutschen Autobauers.

Eigenen Angaben zufolge will sich das Unternehmen nun neu aufstellen und unter anderem weniger Büroflächen vermieten. Unter dem Titel "Strategische Maßnahmen zur deutlichen Stärkung der Bilanz und zur weiteren Verschlankung des Immobilienportfolios" vermeldet WeWork, wie das gelingen soll. Geldgeber, die hinter rund 92 Prozent der Schulden von WeWork stehen, hätten dem Plan zugestimmt, teilt das Unternehmen mit.

Video: dpa

Was passiert mit WeWork?

Das Unternehmen gibt sich kämpferisch: Es werde alles daran gesetzt, dass künftig "der weltweite Betrieb wie gewohnt fortgesetzt" wird. David Tolley, aktueller CEO von WeWork, sagt: "WeWork hat ein starkes Fundament, ein dynamisches Geschäft und eine glänzende Zukunft." "Altlasten" würden nun aggressiv angegangen, die Bilanz soll "drastisch" verbessert werden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

WeWork: Wie konnte es zu der Insolvenz kommen?

Zuletzt im Sommer habe WeWork "erhebliche Zweifel" geäußert, weiterhin fortzubestehen. Schwarze Zahlen wurden bislang nie geschrieben. Die Gründer aber, so die dpa, hätten es anfangs verstanden, Geldgeber für sich zu gewinnen. Der Wert des Unternehmens stieg auf bis zu 47 Milliarden Dollar. Der Gang an die Börse scheiterte, weil der genauere Blick in die Geschäfte bei vielen großen Investoren Zweifel aufkommen ließ.

Lesen Sie dazu auch

WeWork: Seit Jahren lahmende Geschäfte

Vor allem in der Pandemie zeigte sich, dass das Unternehmen längst nicht mehr auf einem soliden Fundament steht. Büros weltweit leerten sich, Menschen arbeiteten zuhause. Entsprechend sank der Bedarf an Büroflächen und Co-Working-Spaces. Zugleich aber hätten Mietkosten für Gebäude bezahlt und Schulden bedient werden müssen.

Den Gang an die Börse schaffte WeWork zusammen mit einer Blankoscheck-Firma im Jahr 2021 dennoch. Nachdem jetzt bekannt ist, dass ein Insolvenzantrag gestellt worden ist, sank die Aktie entsprechend weit in den Keller. Das Unternehmen aber blickt dennoch optimistisch nach vorne.

Übrigens: WeWork ist aktuell nicht die einzige Firma, bei der es nicht rund läuft: Über 80 Onlineshops droht das Aus und auch Tchibo steckt in der Krise. Außerdem rollt derzeit über die Modebranche eine große Pleitewelle. So musste die große Münchner Modekette Hallhuber Insolvenz anmelden, genauso wie Peter Hahn und die fränkische High-Fashion-Firma Madeleine. Außerdem verabschiedet sich die beliebte Modekette Onygo bis zum Sommer 2024 vom Modemarkt und auch ein bayerisches Modehaus ist in die roten Zahlen gerutscht. Die gute Nachricht: Eine bekannte ausländische Modekette kommt nach Deutschland.