Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wirecard-Prozess: Ex-Wirecard-Chef Braun vor Gericht: Über ein Verfahren, das alle Dimensionen sprengt

Wirecard-Prozess
08.12.2022

Ex-Wirecard-Chef Braun vor Gericht: Über ein Verfahren, das alle Dimensionen sprengt

Der frühere Wirecard-Vorstandschef Markus Braun steht zum Prozessauftakt an der Anklagebank im Gerichtssaal.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Plus Der Wirecard-Fall ist einzigartig – wegen des Milliardenschadens. Noch nie stand die Chefetage eines Ex-Dax-Konzerns im Verdacht, eine kriminelle Bande gewesen zu sein.

Es gibt eine neue Maßeinheit für Wirtschaftsprozesse in München. Und die heißt Rupert Stadler. Als das Verfahren gegen den früheren Audi-Chef am 30. September 2020 begann, war das öffentliche Interesse an der Aufarbeitung des Abgas-Betrugs schon groß. Manche stellten sich zu nächtlicher Stunde an, um einen Platz zu ergattern. Doch am Donnerstag hieß es zum Auftakt des Wirecard-Verfahrens von kundigen Prozessgängern über den Zuschauerandrang: „Etwas mehr als bei Stadler.“ Das ist sicherlich eine zweifelhafte Ehre für Markus Braun, den früheren Chef des inzwischen insolventen Online-Bezahldienstleisters Wirecard. Die Schlange vor dem unter dem Gefängnis in München-Stadelheim gelegenen Gerichtssaal ist derart lang, dass der Prozess 45 Minuten später startet. Die Verantwortlichen wollen möglichst vielen Menschen die Möglichkeit geben, das Verfahren zu verfolgen. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.12.2022

Die parlamentarische Immunität ist doch was praktisches wie man im Fall unseres Bundeskanzlers sieht. Es sind ja genug andere zum Bestrafen da.