Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wirtschaft: Darum ist Bayern der beste Standort für Unternehmen

Wirtschaft
03.08.2022

Darum ist Bayern der beste Standort für Unternehmen

Bayern an der Spitze – so sieht sich der Freistaat gern. Bei der Standortqualität für Firmen stimmt es.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Weniger Steuern, qualifiziertere Arbeitskräfte, viel Geld bei Staat und Bevölkerung: Das sind nur drei der Gründe, warum Bayern laut einer Studie die Nase vorn hat.

Der Süden Deutschlands ist das Kraftzentrum der deutschen Wirtschaft. Erfolgreiche Konzerne, Mittelständler und Familienunternehmer haben ihren Sitz in Bayern und Baden-Württemberg. Beide Länder wetteifern um den Titel, wer wirtschaftlich stärker ist. Eine Studie der Stiftung Familienunternehmen kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass Bayern die Nase vorn hat. Der Freistaat bietet Unternehmen die besten Bedingungen in ganz Deutschland.

Baden-Württemberg erreicht den Bronzeplatz, weil sich Sachsen dazwischengeschoben hat. Die Analyse im Auftrag der Stiftung erstellt hat das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Sie liegt unserer Redaktion exklusiv vor.

Als schwach wird sowohl in Bayern als auch in Baden-Württemberg das Angebot von Kinderbetreuung bewertet.
Foto: Silvio Wyszengrad (Symbolbild)

Die Steuerlast ist in Bayern geringer

Bayern und Baden-Württemberg trennt unter dem Strich in der Standortqualität wenig. Sowohl bei der Steuerlast, der Verfügbarkeit und Qualifikation der Arbeitskräfte, der Finanzkraft von Staat und Konsumenten sowie dem Zustand der Infrastruktur liegen beide Länder stets in der Spitzengruppe. Den Forschern zufolge ist zum Beispiel die Steuerlast für Firmen kleiner als anderswo in Deutschland, weil Städte und Gemeinden sich niedrigere Hebesätze bei der Gewerbesteuer leisten können. Die hochverschuldeten Kommunen in Nordrhein-Westfalen müssen den Gewerbetreibenden mehr abknöpfen, um ihre Ausgaben zu finanzieren. Bayern steht im Bereich Steuern deshalb vorne, weil die Finanzämter als leistungsfähiger bewertet werden. Hier kommt das Ländle nur auf einen mittleren Rang, was zum Beispiel die Kundenfreundlichkeit, Kommunikation und die Rückerstattungszahlungen des Fiskus betreffen.

Für die beiden Länder im Süden spricht außerdem, dass hier der grassierende Fachkräftemangel etwas milder ausfallen könnte. Neben den Stadtstaaten Berlin und Hamburg sind Bayern und Baden-Württemberg die einzigen beiden Länder, in denen das Statistische Bundesamt kein Schrumpfen der Bevölkerung erwartet. Die Qualität der Schulen und der Bildungsstand der Bevölkerung werden insgesamt als gut bewertet.

Als schwach wird sowohl in Bayern als auch in Baden-Württemberg das Angebot von Kinderbetreuung bewertet. An dieser Stelle liegt der Osten Deutschlands noch immer vor dem Westen. Aus diesem Grund liegt Sachsen bei dem Faktor „Arbeitskräfte“ bundesweit an erster Stelle, obwohl dort die Bevölkerung schneller altert als in den alten Ländern.

Lesen Sie dazu auch

Laut Expertinnen und Experten gibt es überall Nachholbedarf bei der Internetversorgung

Anders als in Bayern werden Infrastruktur sowie das Straßen- und Schienennetz in Baden-Württemberg nur als mittelmäßig bewertet, was an der Gesamtbewertung kratzt. In ihrer Studie mahnen die Mannheimer Ökonomen allerdings einen Nachholbedarf in der Bereitstellung einer modernen Verkehrs-, Daten- und Energieinfrastruktur in der ganzen Republik an.

Die Familienunternehmer wollen mit ihrer Rangliste erreichen, dass die Landesregierungen gezielt gegensteuern. Junge Leute könnten zum Beispiel in ländlichen Gebieten gehalten werden, wenn es auch dort Hochschulen gibt. Mehr Frauen könnten arbeiten, wenn es mehr Krippen- und Kindergartenplätze gibt. „So haben sich die Väter des Grundgesetzes den Bundesstaat ursprünglich vorgestellt: als lernendes Wettbewerbssystem, bei dem Gutes von allen übernommen werden kann“, sagte der Chef der Stiftung, Rainer Kirchdörfer. Besonders aufzuholen haben Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz. Sie bieten unter den 16 Ländern der Wirtschaft die schlechtesten Bedingungen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.