Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wirtschaft, Frühjahrsgutachten: Konjunkturprognose auf 2,7 Prozent gesenkt

Konjunktur
13.04.2022

Frühjahrsgutachten: Konjunkturprognose drastisch gesenkt

Containerschiffe liegen im Hamburger Hafen am Containerterminal Eurogate. Die deutsche Wirtschaft leider derzeit, die Konjunkturprognose wurde gesenkt
Foto: Daniel Reinhardt, dpa (Symbolbild)

Die deutsche Wirtschaft ist durch den Krieg in der Ukraine und die Lage in der Corona-Pandemie schwer gebeutelt. Die Konjunkturprognose wird deutlich gesenkt.

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine und die anhaltende Corona-Pandemie hinterlassen ihre Spuren: Der deutschen Wirtschaft stehen schwere Zeiten bevor.

Wie drastisch sich diese Faktoren auswirken, das zeigt nun das Frühjahrsgutachten von führenden Wirtschaftsforschungsinstituten. Sie revidieren ihren Ausblick für dieses Jahr deutlich nach unten.

Frühjahrsgutachten: Konjunkturprognose auf 2,7 Prozent gesenkt

Den Forschern zur Folge ist für das Jahr 2022 nur noch ein Wachstum der Wirtschaft von 2,7 Prozent zu erwarten. Im Herbst wurde noch von 4,8 Prozent ausgegangen. Die Wirtschaftsinstitute prüften auch die Situation bei einer Energiekrise. Falls die russischen Gaslieferungen sofort unterbrochen werden sollten, dann würde die Wirtschaftsleistung demnach sogar nur um 1,9 Prozent zunehmen.

Trotzdem sind die Prognosen der Forschungsinstitute optimistischer, als es die der sogenannten Wirtschaftsweisen sind. Die Berater der Bundesregierung haben eine Konjunkturprognose von 1,8 Prozent abgegeben. Bei einem Lieferstopp russischer Energieimporte erwarten sie sogar eine Rezession.

Video: dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten

Inflationsrate beim höchsten Wert seit 40 Jahren

Bemerkenswert sind auch die Schätzungen der Wirtschaftsinstitute rund um die Inflation. Laut diesen wird es im Jahr 2022 eine Inflationsrate von 6,1 Prozent geben. Das ist der höchste Wert seit 40 Jahren.

Lesen Sie dazu auch

In ihrem Frühjahrsgutachten warnten die Forscher die Politik, Hilfspakete zur Entlastung der Bürge vorsichtig zu dosieren. Sonst könnte die Inflation noch weiter anziehen. "Werden solche Hilfen auf breiter Front ausgereicht, treibt das zusätzlich die Inflation und torpediert den wichtigen Lenkungseffekt höherer Energiepreise. Das verschärft wiederum die Probleme einkommensschwacher Haushalte und erhöht die gesamtwirtschaftlichen Kosten", erklärte Stefan Koohts, Leiter des Kiel Instituts seine Sicht der Dinge.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.