Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erobert weitere Orte im Süden des Landes zurück
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Insolvenz: Früherer Wirecard-Chef Markus Braun muss vor Gericht

Insolvenz
21.09.2022

Früherer Wirecard-Chef Markus Braun muss vor Gericht

Markus Braun, ehemaliger Wirecard-Chef, hört vor seiner Aussage im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestages zu.
Foto: Fabrizio Bensch/Reuters Images Europe/Pool, dpa (Archivbild)

Der wohl größte Wirtschaftsskandal der jüngsten Jahre wird vor Gericht aufgeklärt. Das Landgericht München I hat die Klage der Staatsanwaltschaft zugelassen.

Markus Braun, der frühere Vorstandsvorsitzende der insolventen Wirecard AG, muss vor Gericht. Wie das Oberlandesgericht München am Mittwochnachmittag mitteilte, hat die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München I die Klage der Staatsanwaltschaft München I gegen Braun und zwei weitere Manager des vormaligen Vorzeige-Fintechs zugelassen. Es geht dabei unter anderem um gewerbsmäßigen Bandenbetrug. Und um sehr viel Geld.

Mit der Zulassung der Klage geht das Gericht nach monatelanger Prüfung davon aus, dass es einen hinreichenden Tatvorwurf gibt, auch wenn bis zu einem rechtskräftigen Urteil die Unschuldsvermutung gegenüber den Angeklagten gilt. Braun, der nach wie vor in U-Haft sitzt, hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe stets „entschieden“ zurückgewiesen.

Wirecard hatte im Juni 2020 Insolvenz anmelden müssen

Wann der groß angelegte Prozess vor der 4. Strafkammer beginnen soll, ist noch offen. Allein die Anklageschrift umfasst 474 Seiten, die Gerichtsakten füllen 700 Ordner. Für die Ermittlungen wurde beim Polizeipräsidium München die Sonderkommission „Treuhänder“ eingerichtet. 42 Terabyte Daten speicherte die Soko, davon allein 6,26 Gigabyte Buchhaltungsdaten.

Wirecard hatte im Juni 2020 Insolvenz anmelden müssen. Zuvor war bekannt geworden, dass 1,9 Milliarden Euro in den Bilanzen des damaligen Dax-Konzerns fehlten -einer der größten Wirtschaftsskandale der vergangenen Jahre. Der Investigativ-Journalist Dan McCrum von der Financial Times in London hatte ihn aufgedeckt und seit 2014 über Jahre recherchiert.

Gesucht: Ex-COO Jan Marsalek

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt im Wirecard-Skandal nach wie mehr gegen zahlreiche Beschuldigte. Die Hauptvorwürfe lauten gewerbsmäßiger Bandenbetrug, Untreue, unrichtige Darstellung und Marktmanipulation.

Lesen Sie dazu auch

Gesucht wird vor allem Wirecards ehemaliger Chief Operating Officer Jan Marsalek. Er steht auf der Red-Notice-Liste von Interpol, nach ihm wird mit internationalem Haftbefehl gefahndet. Medienberichten zufolge soll sich der den Geheimdiensten zugewandte Mann mit neuer Identität in Moskau aufhalten. An ihn haben eine Menge Leute Fragen, nicht nur die Ermittler.

Im Insolvenzverfahren, bei Insolvenzverwalter Michael Jaffé, wurden soweit bekannt bislang 39.659 Forderungen aus aller Welt gegen den ehemaligen Zahlungsabwickler Wirecard angemeldet. Sie belaufen sich auf rund 17 Milliarden Euro.


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.