1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. 5.000.000.000.000 Plastik-Teilchen verschmutzen unsere Meere

Studie

10.12.2014

5.000.000.000.000 Plastik-Teilchen verschmutzen unsere Meere

Na prima: Der mit Plastikflaschen verschmutzte Atlantikstrand von Ngor im Senegal: Fünf Billionen Plastikteile mit einem Gesamtgewicht von 269 000 Tonnen treiben in unseren Meeren.
Bild: Nic Bothma/Archiv (dpa)

Es sind unglaubliche Zahlen: Fünf Billionen Plastikteile mit einem Gesamtgewicht von fast 269 000 Tonnen treiben Schätzungen zufolge in unseren Weltmeeren.

Wie viel Plastik-Müll schwimmt in unseren Meeren? Das haben Forscher untersucht - und kommen zu einer schier unglaublichen Zahl. Mehr als fünf Billionen (5.000.000.000.000) Plastikteile mit einem Gesamtgewicht von fast 269 000 Tonnen treiben in den Weltmeeren. Der Großteil dieses Plastik-Mülls besteht aus Krümeln und befindet sich in großen subtropischen Meereswirbeln.

Dass die Ozeane mit großen Mengen Plastikmüll verschmutzt sind, ist bekannt. Doch eine genaue Abschätzung dieses Problems ist schwierig. Eine internationale Forschergruppe um den amerikanischen Umweltschützer Marcus Eriksen vom Five Gyres Institute in Los Angeles hat das jetzt untersucht und die Ergebnisse in der Fachzeitschrift "PLOS ONE" veröffentlicht.

Eriksen und seine Kollegen trugen für ihre Berechnung Daten aus 24 Untersuchungen mit mehr als 1500 einzelnen Sammlungen und Beobachtungen zusammen. Diese umfassen nicht nur alle fünf subtropischen Meereswirbel - kreisförmige Strömungen, an denen sich besonders viel Müll sammelt - sondern auch belebte Küstengebiete vor Australien, den Golf von Bengalen und das Mittelmeer. Zudem decke die vorliegenden Studie erstmals auch größere Plastikteile mit mehr als fünf Millimeter Durchmesser ab, erklären die Forscher. 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

269 000 Tonnen Plastik-Müll in Meeren

Mit Hilfe der gesammelten Daten errechneten Eriksen und seine Kollegen die Verbreitung von Plastikmüll auf allen Weltmeeren. Mindestens 5,25 Billionen Plastikteilchen mit einem Gesamtgewicht von fast 269 000 Tonnen treiben demnach auf den Ozeanen herum.

Nahe der Küsten sind große Stücke häufiger, beispielsweise Flaschen oder Styroporteile. In den Ozeanwirbeln werden diese großen Stücke dann zusehends zerkleinert, erklären die Forscher. Die kleinsten Krümel finden sich in abgelegenen Gebieten nahe dem Nordpol. Das deute darauf hin, dass die Wirbel den Plastikmüll wie ein Reißwolf zerkleinern und dann wieder im Ozean verteilen. 

Ein Vergleich der Mengen an großem Plastikmüll und den daraus entstehenden Kleinteilchen ergab, dass ein großer Teil dieses sogenannten Mikroplastiks von der Meeresoberfläche verschwindet, berichten die Forscher. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Müllteppiche in den fünf subtropischen Meereswirbeln nicht die letzte Ruhestätte des umhertreibenden Plastikmülls sind", sagt Eriksen in einer Mitteilung von "PLOS ONE". Die Krümel könnten zum Beispiel durch Absinken oder Zersetzung in tiefere Meeresregionen gelangen. 

Donau: Mehr Plastik-Teilchen als Fischlarven

Laut einem Bericht des UN-Umweltprogramms Unep gelangen jedes Jahr rund 6,4 Millionen Tonnen Müll ins Meer. Dieser gefährdet die Umwelt in vielerlei Weise: Tiere - insbesondere Meeressäuger, Schildkröten und Vögel - können sterben, wenn sie den Müll fressen oder sich darin verfangen. Auch können giftige Substanzen angereichert oder die Ausbreitung invasiver Arten gefördert werden. Durch die Haltbarkeit von Plastik bleibt das Problem lange bestehen.

Aber nicht nur im Meer, auch in den Binnengewässern wird der Plastikmüll und insbesondere die Mikroplastikteilchen zusehends zum Problem. Eine im März im Fachjournal "Environmental Pollution" veröffentlichte Studie zeigte beispielsweise, dass in der Donau stellenweise mehr Plastikpartikel als Fischlarven treiben.  dpa/AZ

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Seit 2009 hörte man nichts von Staupe bei Füchsen. Nun gibt es leider wieder daran erkrankte Füchse. Foto: Patrick Pleul
Parasit

Gefährlicher Fuchsbandwurm: Ist Pilzesammeln riskant?

ad__galaxy-tab-a-10--summer@940x235.jpg

Sommerpaket

Digitale Zeitung inkl. gratis Tablet. Mit unserem Sommerpaket haben Sie
Ihre Heimat im Handgepäck dabei. Buchbar nur bis 30. August!

Jetzt Sommerpaket bestellen!