Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Angst vor Krebs: DAK-Umfrage: Krebs macht den meisten Deutschen Angst

Angst vor Krebs
25.11.2016

DAK-Umfrage: Krebs macht den meisten Deutschen Angst

Vor Krebs fürchten sich fast drei von vier Deutschen.
Foto: Patrick Pleul (dpa)

Krebs ist immer noch eine große Angst der Deutschen: Vor keiner anderen Krankheit fürchten sich die Menschen laut einer DAK-Umfrage so sehr.

Vor keiner Krankheit fürchten sich die Deutschen so sehr wie vor Krebs. Wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit ergab, haben 69 Prozent der Befragten Angst, an einem bösartigen Tumor zu erkranken. 50 Prozent äußerten die Sorge, eines Tages an Alzheimer oder Demenz zu leiden.

Krebs: Bei den 30- bis 44-Jährigen ist die Angst besonders groß

Nicht nur der Tumor ist gefürchtet. Einen Schlaganfall fürchten 47 Prozent. Ein Unfall mit schweren Verletzungen (43 Prozent), ein Herzinfarkt (40) oder eine schwere Augenerkrankung (34) folgen auf der Liste der am meisten gefürchteten Gesundheitsrisiken, wie aus den am Mittwoch in Hamburg veröffentlichten Ergebnissen der Forsa-Umfrage weiter hervorgeht. Doch die meisten Befragten hatten Angst davor, an Krebs zu erkranken.

Bereits bei den Befragungen in den Vorjahren seit 2010 hatten jeweils um die 70 Prozent der Teilnehmer angegeben, sie fürchteten sich am meisten vor Krebs. Überdurchschnittlich groß ist diese Besorgnis in der Altersgruppe der 30- bis 44-Jährigen.

Mehr zum Thema:

DAK-Umfrage: Frauen haben mehr Angst vor Krebs

Bei der Angst vor Krebs gibt es einen geringen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Frauen (72) ängstigen sich häufiger vor einer Tumorerkrankung als Männer (69). Allerdings schätzen laut Umfrage 88 Prozent der Deutschen ihren Gesundheitszustand als gut (57) oder gar sehr gut (31) ein. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Eher schlecht (10) oder sehr schlecht (2) fühlen sich nur 12 Prozent der Befragten. 

Lesen Sie dazu auch

Das Forsa-Institut befragte im Auftrag der DAK-Gesundheit zwischen dem 17. und 18. Oktober 2016 bundesweit 1.004 Männer und Frauen. AZ, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.