Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Ausnahmephysiker Stephen Hawking feiert 75. Geburtstag

75. Geburtstag

08.01.2017

Ausnahmephysiker Stephen Hawking feiert 75. Geburtstag

Stephen Hawking wird 75 Jahre geworden. Seine ALS-Diagnose bekam der Wissenschaftler im Alter von 21.
Bild: Andy Rain, dpa

Er ist ein Ausnahmephysiker und wird als Popstar der Wissenschaft bezeichnet - doch Frauen sind für Stephen Hawking ein Rätsel. Heute feiert er seinen 75. Geburtstag.

Dem Wort „populär“ hängt in der Welt der Wissenschaft ein Makel an. Gerade in der deutschen Wissenschaftstradition sind „populär“ und „bedeutend“ beinahe ein Gegensatzpaar. Entsprechend schwer tun sich viele Akademiker hierzulande, wenn sie erklären sollen, woran sie arbeiten und warum das wichtig ist. Nichts davon trifft auf Sir Stephen Hawking zu. Der Ausnahmephysiker hat nicht nur die Grenzen seines Fachs verschoben, indem er versucht hat, Einsteins Relativitätstheorie mit der Quantentheorie zu versöhnen. Er schafft es auch, seine Kosmologie für Laien relativ anschaulich zu erklären.

Stephen Hawking ist Teil der Popkultur

Sein auf eine breite Leserschaft zielendes Buch „Eine kurze Geschichte der Zeit“ etwa wurde in über 30 Sprachen übersetzt und verkaufte sich über 20 Millionen Mal. Hawkings hatte weder Bedenken, durch einen Auftritt in der Science-Fiction-Fernsehserie „Star Trek“ seiner Reputation zu schaden, noch seinem gezeichneten Ebenbild bei den „Simpsons“ die Stimme des Sprachcomputers zur Verfügung stellte, auf den er seit einer Luftröhrenoperation im Jahr 1986 angewiesen ist. Der geniale Physiker im Rollstuhl ist so zu einem Teil der Popkultur geworden. Kritiker sagen, seine Bekanntheit habe sich längst von der Bedeutung seiner wissenschaftlichen Arbeiten entkoppelt. Hawkings ist sich dessen bewusst. „Die Menschen sind fasziniert von dem Gegensatz zwischen meinen extrem eingeschränkten körperlichen Fähigkeiten und den gewaltigen Ausmaßen des Universums, mit dem ich mich beschäftige“, sagte er in einem Interview. Allein: Er hat sich die Krankheit ja nicht ausgesucht.

75. Geburtstag: Als Student war Stephen Hawking ein Tollpatsch

Als Student fällt er zunehmend durch Tollpatschigkeit auf. Als er 1962 über die Weihnachtsferien nach Hause fährt, lässt er sich untersuchen. Davor aber geht er noch auf eine Silvesterparty. An jenem Abend lernt er Jane Wilden kennen, seine spätere Frau. Kurz nach seinem 21. Geburtstag kommt dann die niederschmetternde Diagnose, dass er an der seltenen Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) leidet. Die Ärzte geben ihm nur wenige Jahre. Hawking aber lebt noch immer und am Sonntag wird er 75 Jahre alt. Seitdem hat er nicht nur komplizierte Probleme der Astrophysik weitergedacht, sondern auch ganz irdische Krisen überstanden. Hawking hat drei Kinder, drei Enkel und ist zweimal geschieden. Seine erste Frau nannte ihn einen Haustyrannen, er sagte, Frauen seien ihm ein komplettes Rätsel. Heute warnt er vor dem Untergang der Menschheit – und den Irrwegen der Religion. Der Glaube an einen Himmel oder ein Leben nach dem Tod seien „Märchen für Leute, die Angst vor der Dunkelheit“ haben, so Hawking. Das Universum habe weder Anfang noch Ende und brauche keinen Schöpfer.

Mehr zu Stephen Hawking lesen Sie hier:

Sir Stephen Hawking war kein guter Schüler Der Star-Physiker Stephen Hawking (74) ist nach eigenen Angaben in der Schule manchmal faul gewesen. Er habe eine unleserliche Handschrift gehabt und "überhaupt nicht" zu den besten Schülern gehört, sagt der Brite in einem Video, das bereits am Dienstag veröffentlicht wurde.

Stephen Hawking rät der Menschheit zur Flucht ins All Physiker Stephen Hawking warnt vor unser aller Untergang durch einen Atomkrieg, die Erderwärmung oder Entwicklungen in der Wissenschaft. Ein Ausweg: die Flucht ins All.

Stephen Hawking startet bislang größte Suche nach Aliens Mit einem 100-Millionen-Dollar-Projekt will Stephen Hawking der Frage nach außerirdischem Leben auf den Grund gehen. In London fiel der Startschuss seines ambitionierten Projekts.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.01.2017

Wo kein Anfang, da kein Schöpfer

.

Wieso fast alle Menschen nach ein Schöpfer suchen, oder an einen Gott glauben ?

Die suche nach dem Führer !?

Jedenfall ist durch den Urknall, wohl wieder ein Kosmos entstanden, mit Raum,Zeit und tantzende Schwingungen (die in der Summe, Materie bilden).

Die Frage müsste sein ... was für Wesen, sind unsere Seelen ? ... sind wir in der Summe selbst schöpferisch ... ?

.

Bravo

zum erleben, von über 75 umrundungen, der Sonne ....

Prof. Stephen Hawking :-)

Good luck ... kämpfen und siegen ... wer aufgibt hat schon verloren.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren