Newsticker
Söder: Müssen auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte reden
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Auwaldzecke überträgt Krankheit FSME

Zeckenbiss

06.04.2017

Auwaldzecke überträgt Krankheit FSME

Forscher fanden heraus, dass auch die Auwaldzecke FSME übertragen kann.
Bild: Patrick Pleul/dpa

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Auwaldzecke FSME überträgt, was zu Hirnhautentzündungen führen kann. Das bedeutet mehr Risikogebiete - auch in Stadtnähe und im Winter.

Es gibt schlechte Nachrichten zum Start der Zeckensaison. Nicht nur der Holzbock, sondern auch die Auwaldzecke kann die tückische Krankheit FSME übertragen. Das fanden Wissenschaftler der Universität Hohenheim heraus. Allerdings ist unklar, ob die winzigen Tiere erst kürzlich zum Überträger wurden, oder ihre Gefährlichkeit bislang einfach nicht bekannt war. Neu seien immer mehr Fälle auch aus dem Norden Deutschlands, wie die Stuttgarter Parasitologin Ute Mackenstedt von der Universität Hohenheim berichtet.

Zecken auch im Winter und in Stadtnähe aktiv

Das Hohenheimer Forscher-Team beobachtet, dass FSME-übertragende Zecken zunehmend auch im Winter, in Stadtnähe und im Norden Deutschlands aktiv sind. Bislang galten nur Baden-Württemberg, Bayern sowie Teile Südhessens und Südthüringens als Risikogebiete.

Die Auwaldzecke war ursprünglich vor allem in Ungarn, Österreich und Norditalien zu finden. Seit den 1970er Jahren hat sich das Verbreitungsgebiet aber stark nach Norden ausgedehnt. In Deutschland wurde die erste natürliche Population 1973 am Oberrhein beschrieben. Vermutlich haben Hunde diese Zeckenart eingeschleppt. Wie lange Auwaldzecken schon FSME übertragen, ist bislang unbekannt.

Nicht nur Zecken übertragen FSME: Ansteckung auch durch Rohmilch

Zudem gibt es neben den Auwaldzecken noch eine neue Ansteckungsquelle: Zwei Menschen hatten im vergangenen Jahr auf einem Ziegenhof in Zwiefalten bei Reutlingen Rohmilch von Ziegen getrunken, die mit dem FSME-Virus verunreinigt war. Es seien bereits vereinzelt solche Fälle aus Osteuropa bekannt geworden, wie Rainer Oehme vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg erklärte. Eine Übertragung durch Rohmilchkäse sei ebenso denkbar. Pasteurisierte Milch hingegen könne diesbezüglich bedenkenlos getrunken werden.

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kann zu Hirnhautentzündung führen. In der Regel wird die Krankheit durch Zeckenstiche auf den Menschen übertragen. Mit 350 bis 400 Erkrankungsfällen war 2016 ein extremes Zeckenjahr, wie Experte Gerhard Dobler, Leiter des Deutschen Konsiliarlabors für FSME in München, schreibt. dpa

Lesen Sie auch: So schützen Sie sich vor Zecken

Aktive Zecken: Spaziergänger sollten sich gründlich absuchen

Zecken-Saison hat schon begonnen - das müssen Sie beachten

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren