1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Bereits geringe Mengen Alkohol können der Gesundheit schaden

Wein, Bier und Co.

17.04.2018

Bereits geringe Mengen Alkohol können der Gesundheit schaden

Bereits wenig Alkohol verkürzt die Lebenserwartung – zu diesem Schluss kommt eine Studie: Schon fünfeinhalb Gläser Wein oder 2,5 Liter Bier pro Woche seien zu viel des Guten.
Bild: Jens Büttner, dpa (Symbolbild)

Kann ein Glas Bier oder Wein schaden? Ja - sagt eine neue weltweit angelegte Studie. Demnach kann schon geringer Alkoholkonsum die Lebenserwartung verkürzen.

"Ein Gläschen in Ehren, kann keiner verwehren" heißt es im Volksmund. Dieser alte Spruch ist einmal pro Woche angewandt für die Gesundheit nicht schädlich. Umdenken sollten nach den Ergebnissen einer neuen Studie jedoch Menschen, die täglich oder zumindest mehrmals pro Woche zum Glas greifen.

Wie das Jahrbuch Sucht mitteilt, rinnen bei Bundesbürgern über 15 Jahre im Schnitt 10,7 Liter reiner Alkohol im Jahr durch die Kehle. Das entspricht rund 165 Gramm pro Woche. Ein internationales Forscherteam, dem auch viele deutsche Wissenschaftler angehörten, veröffentlichte nun alarmierende Ergebnisse im Fachblatt The Lancet.

Alkohol: Schon geringe Mengen können schaden

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass das tägliche Feierabendbier oder ein Gläschen Wein durchaus der Gesundheit schadet. Die Studie ergab, dass fünfeinhalb Gläser Wein oder zweieinhalb Liter Bier das Risiko erhöht, eine Herz-Kreislauferkrankung zu erleiden. Die damit aufgenommene Menge von mehr als 100 Gramm reinen Alkohol wirkt sich obendrein auf das Alter aus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wer länger leben möchte, sollte auf kontinuierlichen Alkoholgenuss verzichten. Der Verzicht auf die Droge erhöht laut der beteiligten Wissenschaftler die Lebenserwartung. Für viele Genussmenschen ist diese Nachricht ein Schlag ins Gesicht. Hielten sie sich doch bisher an Richtwerte, die für den Konsum von Alkohol von Ländern angegeben wurden.

Der von vielen Länder als wöchentlicher Richtwert ist allerdings zu hoch. In den USA beispielsweise bei 196 Gramm für Männer und 98 Gramm für Frauen. Auch Italien, Portugal, Kanada, und Spanien geben höhere Werte an. In Deutschland gelten nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung 140 Gramm für Männer und 70 Gramm für Frauen als maximal tolerierbare Alkoholmenge.

Im Schnitt werden nach Angaben des DWI in Deutschland zwei Milliarden Liter Wein und Sekt pro Jahr getrunken. Foto: Uwe Anspach
10 Bilder
Gut zu wissen: So viele Kalorien haben Bier, Wein und Co.
Bild: Uwe Anspach, dpa

Experten fordern: Alkoholrichtwerte sollen nach unten korrigiert werden

"Diese Studie hat durch ihre Stichprobengröße eine hohe Aussagekraft", weist Hans-Jürgen Rumpf von der Universität Lübeck hin. Der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie war nicht an der Studie beteiligt. Er fordert: "Der Richtwert von 100 Gramm pro Woche sollte dazu führen, die Grenzwerte für Männer neu zu überdenken und nach unten zu korrigieren."

Die neu gewonnenen Erkenntnisse resultieren aus der Analyse von 83 Studien aus 19 wohlhabenden Ländern. Rund 600.000 Menschen hatten daran über ein Jahr lang teilgenommen, deren konsumierte Menge an Alkohol penibel aufgezeichnet.

Dabei achtete das Forscherteam auf Geschlecht, Alter, Diabetes, Tabakgenuss und andere Faktoren, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen können. Die Datenauswertung berücksichtigte keine Abstinenzler.

Lebenserwartung sinkt auch bei geringer Menge an Alkohol

Die Ergebnisse sind alarmierend. Die Lebenserwartung ist bei Männern und Frauen bereits ab einer Menge von 100 Gramm Alkohol pro Woche verkürzt. Damit nicht genug. Erhöhter Alkoholgenuss wirkt sich auch negativ auf Herz und Kreislauf aus und führt zu Erkrankungen. Vor allem die Risiken für Herzschwäche, Bluthochdruck, Schlaganfall und einem tödlichen Aorten-Aneurysma nähmen zu.

Besonders Frauen setzen sich einem erhöhten Risiko für Brustkrebs aus, wenn sie Alkohol trinken. Viele wissen nicht, dass auch die Gefahr, an Mund- und Speiseröhrenkrebs zu erkranken, wächst. Welche Alkoholmengen ausreichen, zu Herz-Kreislauferkrankungen zu führen, ist unklar.

Für Erstautorin Angela Wood von der der britischen Universität Cambridge steht fest: "Die zentrale Botschaft dieser Forschung für die öffentliche Gesundheit lautet: Wenn Sie Alkohol trinken, kann ein geringerer Konsum Ihnen helfen, länger zu leben und Ihr Risiko für mehrere Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken."

Einen positiven Effekt von Alkohol konnten die Forscher ausmachen: die Gefahr für nicht-tödliche Herzinfarkte sank. Es muss jeder für sich entscheiden, dieses Argument stärker zu gewichten, als das höhere Risiko einer schweren und vielleicht tödlichen Herz-Kreislauferkrankung.

Für Cornelia Lange vom Robert Koch-Institut (RKI) ist es an der Zeit "die deutschen Empfehlungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu überarbeiten". Schließlich möchte jeder Mensch lange und gesund leben. (olbo / dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) wird künftig auch für Jungen in Deutschland von der Kasse bezahlt. Foto: Mick Tsikas/EPA
Vorbeugung gegen Krebs

Kassen zahlen Impfung gegen Papillomviren auch für Jungen

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket