Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj bedankt sich im Europaparlament für Hilfe der EU-Bürger
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Biologie: Deutsche Forscher entdecken zwei neue Krebsarten

Biologie
29.07.2016

Deutsche Forscher entdecken zwei neue Krebsarten

<p>Munidopsis tuerkayi, Krebsart</p>
2 Bilder
<p>Munidopsis tuerkayi, Krebsart</p>
Foto: Senckenberg Gesellschaft/dpa

Bei Expeditionen im Golf von Mexiko und dem Karibischen Meer haben Wissenschaftler zwei neue Springkrebsarten entdeckt. Sie leben in mehreren hundert Metern Tiefe.

In den Tiefen des Meeres haben Wissenschaftler der Senckenberg Gesellschaft zwei neue Krebsarten entdeckt. Die winzigen Tiere wurden bei zwei Expeditionen im Golf von Mexiko und dem Karibischen Meer aus Tiefen zwischen 522 und 1162 Metern geholt, teilte Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven am Freitag mit. "Eine der neuen Arten - Munidopsis tuerkayi - haben wir nach unserem guten Freund und Kollegen Professor Michael Türkay benannt", sagte der Abteilungsleiter für Meeresforschung, Prof. André Freiwald.

Ein Leben im Zeichen der Krebstiere

Türkay war im September 2015 im Alter von 67 Jahren gestorben. Über viele Jahre war er Leiter der Senckenberg Schule und Direktoriumsmitglied. Schon als 16-Jähriger - damals freier Mitarbeiter bei Senckenberg - befasste er sich mit Krebstieren. "Er hat diese Tiere geliebt", sagte die Meeresbiologin Lydia Beuck. Ursprünglich sollte Türkay an der Publikation über die neuen Krebsarten mitwirken.

Der nach Türkay benannte Springkrebs ist nur etwa sieben Millimeter groß, hat einen durchscheinend weiß-rosa Panzer und fühlt sich in Wassertiefen zwischen 539 und 578 Meter wohl. "Bisher lebte er dort unentdeckt und namenlos", sagte Beuck, die zusammen mit Freiwald Kaltwasserkorallen in dem Meeresgebiet erforschen wollte. Bei der Expedition 2012 holten die Forscher den winzigen Krebs und einige weitere Arten der Gattung Munidopsis aus dem Meer. "Und was man fängt wird auch untersucht", sagte Beuck.

Fünf Springkrebsarten beschrieben

Insgesamt fünf verschiedene Springkrebsarten konnte das Wissenschaftler-Team bestimmen - zwei Arten waren bisher noch unbekannt und wurden neu beschrieben. Der zweite Neuling erhielt seinen Namen nach der Fundregion. Munidopsis karukera wurde nach der Insel Karukera benannt. Die Studie erschien am 12. Juli im Fachjournal Zootaxa. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.