1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Blutwäsche hilft wohl gegen Alzheimer-Krankheit

06.08.2012

Blutwäsche hilft wohl gegen Alzheimer-Krankheit

An Demenz erkrankte Frau spielt ein Denkspiel. Mediziner möchten mit Blutwäsche künftig bestimmte Formen von Alzheimer bekämpfen  Foto: Patrick Pleul/ Symbol
2 Bilder
Alzheimer und Demenz: Neue Hoffnung durch Blutwäsche-Verfahren - Mediziner möchten mit Blutwäsche künftig einmal bestimmte Formen von Alzheimer und anderen Demenz-Erkrankungen bekämpfen.
Bild: dpa

Hoffnung für Alzheimer- und Demenzpatienten: Dank eines neuen Verfahrens könnten in Zukunft die bisher unheilbaren Krankheiten besiegt werden.

Alzheimer und Demenz: Neue Hoffnung durch Blutwäsche-Verfahren - Mediziner möchten mit Blutwäsche künftig einmal bestimmte Formen von Alzheimer und anderen Demenz-Erkrankungen bekämpfen. Denn die Berliner Forscher konnten nachweisen, dass fehlregulierte Abwehrstoffe des Immunsystems Blutgefäße im Gehirn beschädigen. Drei-Millionen-Hund leuchtet im Dunkeln

Ansatz im Kampf gegen Demenz denkbar

Entferne man diese Stoffe, sei mit einer besseren Hirndurchblutung auch ein Ansatz im Kampf gegen Demenz denkbar, berichtet das Team um Marion Bimmler vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch, das seinen Nachweis im Fachmagazin "PloS ONE" veröffentlicht hat.

Alzheimer: Erste Erfolge durch Blutwäsche

Erste positive Erfolge durch eine Blutwäsche, die diese speziellen Antikörper entfernt, seien bereits im Rahmen einer kleinen Patienten-Studie sichtbar, sagte Bimmler der Nachrichtenagentur dpa. Bei den Abwehrstoffen des Immunsystems handelt es sich um fehlregulierte Antikörper, die den eigenen Körper angreifen, sogenannte Autoantikörper.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kampf gegen Alzheimer mit Blutwäsche

Das Berliner Team um Bimmler und Peter Karczewski (Biotech-Firma E.R.D.E) wies nun mit Hilfe der Kernspintomographie bei Ratten nach, dass diese Autoantikörper an bestimmte Oberflächenproteine von Blutgefäßzellen binden und dadurch die Gefäße des Gehirns schädigen.

Doch die Fallzahlen sind noch klein. Studien mit größeren Patientenzahlen sollen deshalb folgen. Das potenzielle Einsatzgebiet des Verfahrens wäre jedoch möglicherweise groß: "Etwa die Hälfte der Patienten mit Alzheimer oder vaskulärer Demenz hat derartige Antikörper", sagt Bimmler. Vaskuläre Demenz wird von Durchblutungsstörungen im Hirn hervorgerufen. (dpa, AZ)

Rudi Assauer wird für das öffentliches Bekenntnis seiner Alzheimer-Erkrankung gelobt. Foto: Ingo Wagner
6 Bilder
Prominente, die an Demenz erkrankten
Bild: dpa
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Ein Wolf in einem Wildgehege. Auf Truppenübungsplätzen fühlen sich die Raubtiere augenscheinlich wohl. Foto: Monika Skolimowska
Weniger Jagd und Menschen

Studie: Wölfe wählen Militärgelände gern als Lebensraum

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen