Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Deutschland: Nach der Zeitumstellung passieren mehr Unfälle

Deutschland
23.03.2011

Nach der Zeitumstellung passieren mehr Unfälle

Zeitumstellung bringt innere Uhr aus dem Takt
Foto: DPA

Die Zeitumstellung sorgt in den Tagen danach für steigende Unfallzahlen.

Es kracht besonders häufig in Deutschland innerhalb der Tage nach der Zeitumstellung. Vermutet wird, dass der Biorhytmus des Menschen gestört ist. Der Auto Club Europa fand bei einer Auswertung der durch das Statistische Bundesamt herausgegebenen Unfallzahlen heraus, dass es in den letzten fünf Jahren im April immer mehr Unfälle gab als im März. Die Zunahme liege zwischen 20 bis 29 Prozent.

Hintergrund: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird in Mitteleuropa wieder die Uhr umgestellt. Die Winterzeit geht zu Ende, die Sommerzeit kommt. Die Uhren müssen dabei um eine Stunde vorgestellt werden. Das bedeutet, dass wir eine Stunde kürzer schlafen werden.

Die Folge: Sekundenschlaf droht, da sich der Biorhythmus des Körpers umstellen muss. Auch die veränderte Wärme und das andere Licht, könnetn laut ACE die Autofahrer verwirren.

Deswegen sollten Autofahrer nach der Umstellung von Sommerzeit auf Winterzeit besonders vorsichtig unterwegs sein.

Zeitumstellung: Auch Zahl der Wildunfälle steigt

Rund 215 000 getötete Rehe in der vergangenen Jagdsaison (April 2009 bis März 2010) bedeuteten eine Steigerung um sieben Prozent gegenüber der Vorsaison, berichtete der Deutsche Jagdschutzverband (DJV) am Dienstag (22. März) in Bonn. Bei Wildschweinen hingegen macht der Verband einen gegenläufigen Trend aus. Die Zahl der Schwarzwild-Unfälle sei wegen des generellen Rückgangs der Bestände um fast die Hälfte gesunken.

Der Verband warnte vor einem erhöhten Wildunfall-Risiko im Frühling. Mit der Zeitumstellung an diesem Wochenende falle der Berufsverkehr wieder in die Dämmerung, was für Autofahrer und Tiere besondere Risiken bedeute.

Fuß vom Gas im Wald

Der DJV empfiehlt, den Fuß in waldreichen Gebieten vom Gas zu nehmen. Wer im Scheinwerferlicht mit Tempo 80 ein Tier sehe, könne noch rechtzeitig bremsen. Bei 100 Stundenkilometern sei das schon nicht mehr möglich. Wer Wild auf der Straße entdeckt, sollte abblenden, bremsen und eventuell auch hupen. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.