Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
China macht die USA für den Krieg in der Ukraine verantwortlich
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Dry Drowning: Vierjähriger "ertrinkt" Tage nach Badeausflug in seinem Bett

Dry Drowning
16.06.2017

Vierjähriger "ertrinkt" Tage nach Badeausflug in seinem Bett

Beim "Sekundären Ertrinken" oder "Dry Drowning" gelangt Wasser in die Lunge und verursacht einen Herzstillstand. In den USA ist ein Vierjähriger auf diese tragische Weise gestorben.
2 Bilder
Beim "Sekundären Ertrinken" oder "Dry Drowning" gelangt Wasser in die Lunge und verursacht einen Herzstillstand. In den USA ist ein Vierjähriger auf diese tragische Weise gestorben.
Foto: Symbolbild: Stefan Sauer (dpa)

Eine Welle brachte den Kopf des vierjährigen Frankie kurz unter Wasser, der Junge spielte munter weiter. Ein paar Tage später starb er. So gefährlich ist "Sekundäres Ertrinken".

Dass man Kinder beim Schwimmen und Plantschen nicht unbeaufsichtigt lassen soll, ist den meisten Eltern klar. Zu groß ist die Angst, dass die Kleinen unter Wasser geraten und ertrinken. Doch ein tragischer Fall in den USA zeigt: Auch nach dem Badeausflug kann das Wasser den Kindern noch gefährlich werden. In Texas ist ein Vierjähriger mehrere Tage nachdem er am Strand gespielt hatte in seinem Bett "ertrunken". Experten sprechen von "Sekundärem Ertrinken" oder "Dry Drowning".

"Dry Drowning": Wie konnte Frankie so ertrinken?

Das Wochenende von Memorial Day (US-amerikanischer Feiertag, 29. Mai ) nutzen in den USA viele Familien für einen kleinen Urlaub. Auch der vierjährige Frankie verbrachte den freien Tag mit seiner Familie beim Texas City Dike - ein beliebter Badeort am Golf von Mexiko. Wie gefährlich das werden sollte, hatte die Familie nicht ahnen können.

Der Vierjährige soll im kniehohen Wasser gespielt haben, als eine von einem großen Schiff ausgehende Welle ihn traf und er so mit seinem Kopf unter Wasser kam, berichtet der US-amerikanische Nachrichtendienst CNN.

Vierjähriger hat Durchfall - dann "ertrinkt" er in seinem Bett

Als das Kleinkind von der Welle umgeworfen wurde, soll ein Freund der Familie ihn wieder aufgehoben haben. Der Junge meinte, es ginge ihm gut. Auch der Vater sprach sich zum Verhalten seines toten Sohnes aus: "Er hatte den Rest des Tages Spaß. Ich habe mir nichts dabei gedacht".

Die darauffolgende Nacht stellte sich jedoch bereits als kennzeichnend für Frankies Zustand heraus: Er musste sich übergeben und hatte Durchfall. Da seine Eltern aufgrund dieser Symptome bereits beim Arzt waren und dies nur als Magenverstimmung eingestuft wurde, hielten sie es zunächst für ausreichend, sich um ihren Sohn zu Hause zu kümmern.

Sekundäres Ertrinken: Beim "Dry Drowning" ist Wasser in Herz und Lunge

Während beim Vierjährigen die Symptome weiterhin anhielten, kamen laut den Aussagen des Vaters noch Schulterschmerzen hinzu. Er wollte seinen Sohn am nächsten Morgen zum Arzt bringen, doch im Schlaf starb der kleine Junge an den Folgen des Badesausflugs.

"Ich liebe meinen Sohn so sehr und ich rede immer mit ihm, wenn er schläft. Plötzlich ist er einfach aufgewacht. Er hat mich angesehen und einen tiefen Atemzug genommen. Und dann habe ich gesehen, dass er nicht mehr ausgeatmet hat." Frankie wurde ins Krankenhaus gebracht, doch nachdem die Ärzte eine Stunde vergebens versuchten, ihn wieder zum Leben zu erwecken, wurde er für tot erklärt.

In seinen Lungen und um sein Herz herum konnten die Mediziner Wasser feststellen: Sie teilten den Eltern daraufhin mit, dass ihr Sohn "ertrunken" sei (auf Englisch: "Dry Drowning").

Besonders für Kinder ist "Sekundäres Ertrinken" gefährlich

Dr. Juan Fitz, Sprecher des American College of Emergency Physicians, erklärte dem Nachrichtendienst CNN, wie es dazu kommen kann: Auch nachdem jemand das Wasser verlassen hat, kann sich in den Lungen noch Flüssigkeit befinden, was zu Ödemen oder Schwellungen führt. Wenn Luft durch die mit Wasser gefüllte Lunge geht, kann der Sauerstoff nicht mehr richtig ins Blut gelangen, sodass die entsprechenden Werte im Blut drastisch abnehmen und das Herz langsamer schlägt. "Darauf folgt der Herzstillstand, weil nicht genug Sauerstoff da ist", erklärt Fitz.

Besonders kleine Kinder sind von dem Phänomen "Dry Drowning" betroffen. Auch kann man nur schwer vorhersehen, ob das jeweilige Kind daran leidet - außer wenn das Kind offensichtlich Schwierigkeiten im Wasser hat.

"Ertrinken": Das sind die Anzeichen für "Dry Drowing" bei Kindern

Typische Symptome des sekundären Ertrinken sollen rund 24 Stunden nach dem Ereignis auftauchen und umfassen langanhaltendes Husten, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Fieber und Lethargie, erklärt Alison Osinski, Präsidentin der Aquatic Consulting Services. Auch das Erbrechen von Frankie konnte vom Reiz des Wassers in der Lunge kommen, fügte Fitz hinzu.

Nach dem Tod ihres Sohnes hat die Familie den Fall öffentlich gemacht, um andere vor der Gefahr zu warnen. AZ

Mehr zum Thema:

Wieder Tote beim Baden

Mutter lässt Töchter bei Hitze 15 Stunden im Auto - beide sterben

Badeunfälle am Wochenende: Was tun, wen jemand in Not gerät? 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.