Newsticker
RKI meldet 133.536 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz erstmals über 600
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Eier-Konsum: Eier haben wohl Einfluss auf das Wachstum von Kindern

Eier-Konsum
10.06.2017

Eier haben wohl Einfluss auf das Wachstum von Kindern

Wissenschaftler aus den USA wollen in einer Studie herausgefunden haben, dass Eier das Wachstum von Kindern fördern.
Foto: Franziska gabbert (dpa) /Symbolbild

Ein Ei pro Tag fördert das Wachstum von Kindern - das wollen US-Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden haben. Von den Ergebnissen ihrer Tests sind sogar sie überrascht.

Eier lassen Kinder wachsen, das ergab eine Studie der Washington University in St. Louis. Dieser Effekt wurde wohl schon in früheren Forschungen erkannt, doch in der jüngsten Studie der Wissenschaftler um Lora Iannotti sei noch ein viel größerer Zusammenhang erkannt worden.

"Eier sind ein guter Nährstoff für das Wachstum und die Entwicklung von Kindern", erklärt Iannotti. Ihrer Meinung nach hätten sie sogar das Potenzial, den Kampf gegen Wachstumsstörungen in der Welt zu unterstützen.

Studie in Ecuador: Eier fördern Wachstum von Kindern

In der Studie, die 2015 in Ecuador stattfand, wurden Kinder im Alter von sechs bis neun Monaten untersucht. Sie wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine bekam jeden Tag ein Ei, die andere nicht. Die Kinder, die täglich ein Ei aßen, wiesen deutlich weniger Wachstumsstörungen und Untergewicht auf. Sogar die Forscher seien überrascht gewesen, wie effektiv diese Methode war.

Anders als die Studie rät, sollte man laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung jedoch nicht mehr als drei Eier pro Woche essen, Eier im Auflauf oder Kuchen schon eingerechnet. Prof. Berthold Koletzko, Leiter der Abteilung Stoffwechsel und Ernährung am Dr. v. Haunerschen Kinderspital der Münchner Uniklinik, sieht die Sache mit den Hühnereiern generell nicht so streng: "Dass Eier den Cholesterinspiegel im Körper erhöhen, ist eine verkürzte Darstellung", sagt er.

Kinder und Erwachsene: Keine rohen Eier essen

Denn nur ein Drittel des Cholesterins im Körper stamme aus der Nahrung. Wer sich ausgewogen ernährt, muss Koletzko zufolge deshalb nicht die Eier zählen, die er isst. Stattdessen empfiehlt Koletzko bei der Zubereitung genau hinzuschauen. "Die falschen Fette haben deutlich negativere Folgen für den Körper", warnt er. Statt das Ei mit ordentlich Butter in die Pfanne zu hauen, sollte man lieber ein Rapsöl verwenden. Oder das Ei kochen. Die Eier roh zu essen, sei dagegen weniger ratsam - und zwar nicht nur wegen der Gefahr, sich mit Salmonellen zu infizieren: "Rohe Eier rufen auch mehr akute Allergiereaktionen hervor und sie behindern die Aufnahme essenzieller Nährstoffe", warnt der Experte. AZ, dpa

Lesen Sie auch:

Sollen Restaurants künftig auch Eier-Codes verzeichnen?

Diabetiker müssen auf diese drei Vitamine achten

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.