1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Elektroden im Gehirn sollen Epileptiker vor Anfall warnen

Medizin

03.05.2013

Elektroden im Gehirn sollen Epileptiker vor Anfall warnen

Nicht jeder Beruf ist für Menschen mit Epilepsie geeignet - die Unfallgefahr wäre zu groß. Epileptiker sollen künftig durch Elektroden, die im Hirn angebracht sind, vor drohenden Anfällen gewarnt werden.
Bild: dpa

Epileptiker sollen künftig durch Elektroden, die im Hirn angebracht sind, vor drohenden Anfällen gewarnt werden.

Weltweit leiden rund 50 Millionen  Menschen unter Epilepsie, so die Weltgesundheitsorganisation WHO. Starke elektrische Entladungen in einem Teil von Gehirnzellen führen bei den Patienten zu Zuckungen oder  schweren Krampfanfällen.

Laut einer in "The Lancet Neurology" veröffentlichten Studie gelingt es 30 bis 40 Prozent der Patienten  nicht, die Erkrankung mit Medikamenten zu kontrollieren.

Sensoren angebracht, die elektrische Impulse messen

Doch nun könnten Patienten zumindest vor Anfällen gewarnt werden. Wissenschaftler brachten bei Betroffenen Sensoren an, die elektrische Impulse an der Gehirnoberfläche messen, wie es in  der jüngsten Ausgabe des Fachmagazin "The Lancet Neurology" heißt.  Die Elektroden waren mit einem kleinem Gerät verbunden, das an der  Brust der Patienten unter der Haut implantiert wurde. Von dort aus  wurden die gemessenen Daten an ein weiteres Gerät gesendet, das die  Wahrscheinlichkeit eines Anfalls berechnet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unabhängigkeit von Menschen mit Epilepsie erheblich verbessern

Bei großer Wahrscheinlichkeit für einen Anfall leuchtete das Gerät  rot auf, bei gemäßigtem Risiko weiß, bei geringem Risiko blau. "Zu  wissen, wann sich ein Anfall anbahnt, könnte die Lebensqualität und  Unabhängigkeit von Menschen mit Epilepsie erheblich verbessern",  schreibt Studienleiter Mark Cook von der australischen Universität  Melbourne.

Epileptiker könnten so gefährliche Situationen beim  Autofahren oder Schwimmen vermeiden. Auch müssten Patienten  Medikamente gegen Anfälle nur noch dann einnehmen, wenn diese  unmittelbar bevorstehen, und nicht mehr regelmäßig zu sich nehmen. afp

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
89429650.jpg
Influenza-News

Grippewelle 2018/2019: Impfung, Übertragung, Symptome

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket