1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Envisat: Toter Satellit wird noch Jahrzehnte um die Erde kreisen

Totalausfall

10.05.2012

Envisat: Toter Satellit wird noch Jahrzehnte um die Erde kreisen

Der kaputte Satellit Envisat der Europäischen Raumfahrtorganisation Esa wird noch Jahrzehnte um die Erde kreisen.
Bild: dpa

Envisat ist tot - und begleitet uns trotzdem weiter. Der kaputte Satellit der Europäischen Raumfahrtorganisation Esa wird noch Jahrzehnte um die Erde kreisen.

Bei dem Erdbeobachtungs-Satelliten Envisat waren vor gut vier Wochen alle Kommunikationssysteme ausgefallen. Experten versuchten zwar dann, die Kontrolle über Envisat zurück zu bekommen. Doch die Versuche schlugen fehl. Deshalb erklärte die Esa die Mission des "Öko-Polizisten" jetzt offiziell für beendet.

Esa versucht weiter, Envisat zu kontaktieren

Nun ist "Envisat" voraussichtlich Weltraumschrott. Noch zwei Monate lang werden Experten versuchen, den Kontakt zum Satelliten wiederherzustellen, und dabei weitere mögliche Ausfallszenarien prüfen. Der Abbruch der Mission deutet allerdings darauf hin, dass dem Vorhaben kaum noch Erfolgsaussichten eingeräumt werden. Bislang ist nicht einmal klar, warum die Kommunikationssysteme versagten.

Eines der Szenarien ist nach Esa-Angaben der Ausfall eines Leistungsreglers, durch den die Telemetrie und Fernsteuerung blockiert worden wäre. Als andere Möglichkeit gilt ein Kurzschluss und eine anschließende Panne beim automatischen Einleiten des sogenannten "abgesicherten Modus". Dieser soll eigentlich das Überleben des Satelliten sichern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Envisat: Ein Sturz auf die Erde droht so schnell nicht

Das künftige Schicksal von "Envisat" scheint nun klar. Sollte es wie erwartet nicht mehr gelingen, ihn flott zu kriegen, wird er als Weltraumschrott die nächsten Jahrzehnte weiter die Erde umkreisen. Ein Sturz auf die Erde droht also lange Zeit nicht.

Für Wissenschaft und Forschung ist das Ende von "Envisat" ein bitterer Verlust - auch wenn er doppelt so lange arbeitete wie beim Bau geplant. Mit seinen zehn Instrumenten, darunter dem Mikrowellenradar "Asar", beobachtete der über acht Tonnen schwere Satellit in den vergangenen zehn Jahren die Landmassen der Erde, die Atmosphäre, die Ozeane und die Polkappen.  AZ, dpa

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Das durch einen Meteoriteneinschlag entstandene Nördlinger Ries weist ähnliche Gesteinsstrukturen auf, wie sie auf dem Mond zu finden sind. Foto: Stefan Puchner
Nordschwaben als Mondersatz

Als die Nasa Astronauten zum Training nach Bayern schickte

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen