1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Flip-Flops schaden der Gesundheit und der Umwelt

Sommerschuhe

07.07.2014

Flip-Flops schaden der Gesundheit und der Umwelt

Sind Flip-Flops mit PAK belastet, macht sich das unter Umständen mit einem penetranten Gummi- oder Öl-Geruch bemerkbar.
Bild: Arno Burgi (dpa)

Der WDR hat eine Laboranalyse an verschiedenen Flip-Flops durchführen lassen. Das Ergebnis zeigt, mit welchen Chemikalien an den Füßen viele Menschen den Sommer verbringen.

Flip-Flops sind das wohl beliebteste Schuhwerk im Sommer. Die Gummi-Latschen sind bequem und in allen Farben zu bekommen. Eine Studie des WDR zeigt nun, dass die Schlappen auch giftige Chemikalien enthalten können. So laufen viele Menschen mit einem Chemie-Cocktail an den Füßen durch den Sommer.

Der WDR hat Ergebnisse einer Analyse veröffentlicht, die an zwölf Flip-Flops ausgeführt wurde. Dabei war das sommerliche Schuhwerk auf Schwermetalle, Lösungsmittel und krebserregende Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) untersucht worden.

Kinder-Flip-Flops sind besonders belastet

Sechs der getesteten Schlappen enthielten tatsächlich den Weichmacher PAK. Ein Paar für Kinder war besonders hoch belastet. Die Flip-Flops mit Motiven von Disneys "Cars" soll laut Kik aber nun aus dem Sortiment verschwinden. Vier Flip-Flops enthielten hohe Blei- und Chromwerte, die zwar nicht über die Haut aufgenommen werden, aber die Umwelt belasten können.

flip.jpg
9 Bilder
Flip Flop - Geschichten
Bild: dpa

Lösungsmittel wurden bei der Analyse in allen getesteten Schuhen gefunden, wenn auch hauptsächlich in Spuren. Zwei Schlappen sollen nach Acetophenon gerochen haben. Es kann durch die Haut aufgenommen werden und wird vom Bundesinstitut für Risikobewertung als hautreizend eingestuft. AFP/sh

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Der Parasit stammt ursprünglich aus Ostasien. In Europa wurde die Varroamilbe erstmals 1967 in Bulgarien entdeckt, in Deutschland erstmals 1977. Foto: Uli Deck
Schrecken eines jeden Imkers

Varroamilbe schadet Bienen anders als angenommen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket