Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland liefert der Ukraine weitere sieben Gepard-Panzer
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Genbaustein: Wie aus grünen Wellensittichen blaue werden

Genbaustein
08.10.2017

Wie aus grünen Wellensittichen blaue werden

In der Natur gibt es nur gelb-grüne Wellensittiche. Die blaue Farbvariante ist eine reine Zuchtform der kleinen Papageien.
Foto: Uwe Zucchi (dpa)

Wellensittiche sind beliebte Haustiere. Doch warum sind manche blau und andere grün? Mit dieser Frage beschäftigen sich mehrere Forscher. Verantwortlich dafür ist ein Gen.

Wellensittiche sind ursprünglich in Australien beheimatet, wo sie fast den gesamten Kontinent besiedeln. Rund um die Welt sind die zierlichen Papageien auch als Haustiere sehr beliebt - so wie auch in Deutschland.

Die kleinen Tiere sind für ihre unterschiedlichen Farben bekannt. Wissenschaftler um Thomas Cooke von der Stanford University haben sich nun mit der Frage beschäftigt, warum manche Wellensittiche blau und andere grün sind. Ihre Ergebnis:

Genbaustein entscheidet über Farbe der Wellensittiche

In der Natur existieren nur gelb-grüne Wellensittiche. Wie die Forscher aus den USA und aus Taiwan im Fachblatt "Cell" schreiben, entscheidet ein einziger Genbaustein entscheidet darüber, ob das Gefieder eines Wellensittichs grün oder blau wird. Die blaue Farbvariante ist eine reine Zuchtform der kleinen Papageien. Sie entsteht, wenn ein Genbaustein in einem Enzym ausgetauscht wird, das für die Bildung des gelben Pigments nötig ist.

Für ihre Forschung hatten die Wissenschaftler das Erbgut von 234 Wellensittichen entziffert, 105 davon hatten ein blaues Gefieder. Durch den Vergleich des Erbguts fanden sie das Gen, das für die Federfarbe verantwortlich ist. Es bildet ein Enzym und ist vor allem in Zellen bestimmter Bereiche der wachsenden Federn aktiv.

Experten der IUCN haben für die Rote Liste fast 88.000 Arten unter die Lupe genommen.  Fast 25.000 sind bedroht, darunter die Letschwe-Antilope.
13 Bilder
Rote Liste 2017: Diese Tiere und Pflanzen sind vom Aussterben bedroht
Foto: IUCN Photo Library © Alicia Wir

In einigen Regionen sind entflogene Exemplare auch im Freiland heimisch geworden. In der britischen Hauptstadt London etwa flattern Schwärme von Wellensittichen zwitschernd durch die Parks. Auch in vielen Gegenden Deutschlands haben sich die Papageien angesiedelt. dpa/AZ

Mehr zum Thema:

Wellensittiche brauchen frisches Gemüse

So hält man Wellensittiche vom Brüten ab

Vögel und Krankheit: Wellensittiche haben oft Tumore 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.