Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Gestillte Babys werden klüger

Stillen

18.03.2015

Gestillte Babys werden klüger

Wenn Mütter ihre Babys stillen: Forscher haben jetzt nachgewiesen, dass das Stillen langfristig klüger und reicher macht.
Bild:  Andrea Warnecke (dpa)

Eine Studie hat jetzt herausgefunden, dass gestillte Kinder intelligenter sind und im Erwachsenenalter mehr Geld verdienen. Doch wie lange wirken die positiven Effekte des Stillens?

Die kurzzeitigen Effekte von Stillen auf die Entwicklung und Intelligenz des Kindes sind schon länger bekannt, doch nun wurde auch zu den Langzeitfolgen geforscht. Eine Studie, die am Mittwoch in der Fachzeitschrift "The Lancet" erschienen ist, will folgendes herausgefunden haben: Menschen, die als Babys von ihren Müttern gestillt wurden, sind als Erwachsene intelligenter und verdienen noch dazu mehr Geld. Als Baby gestillt worden? Das hat Ihre Intelligenz gesteigert

Langzeiteffekte beim Stillen nachgewiesen

"Die Auswirkungen des Stillens auf die Entwicklung des Gehirns und die Intelligenz von Kindern sind bekannt", erklärte der Autor Bernardo Lessa Horta. Nur die Erkenntnisse, das diese Effekte sogar bis ins Erwachsenenalter wirken, waren für die Forscher neu. Die neue Studie zeigt, dass längeres Stillen die Intelligenz mindestens bis ins Alter von 30 Jahren erhöhe.

Stillen: Kinder werden klüger und reicher

Rund vier IQ-Punkte besitzen Erwachsene, die als Babys gestillt wurden, im Durschnitt mehr als nicht-gestillte Vergleichspersonen. Außerdem besuchen gestillte Kinder rund 0,9 Jahre länger die Schule und erhalten ein höheres Monatseinkommen von umgerechnet 98 Euro. Die Studie untersuchte rund 3500 Neugeborene über 30 Jahre. Soziale Herkunft, Einkommen und Bildungsstand spielen indes keine Rolle für das Stillen. Für die positiven Effekte sei ausschließlich die Muttermilch und die darin enthaltenen gesättigten Fettsäuren verantwortlich. Denn diese sind besonders wichtig für die Entwicklung des Gehirns. afp, AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren