Newsticker
Virologe Christian Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Gesundheit: Stress und zu wenig Wasser sorgen bei Kindern häufiger für Kopfschmerzen

Gesundheit
25.08.2015

Stress und zu wenig Wasser sorgen bei Kindern häufiger für Kopfschmerzen

Wenn Kinder Kopfschmerzen haben, stecken häufig Wassermangel oder Stress dahinter.
Foto: Symbolbild, Julian Stratenschulte (dpa)

Kopfschmerzen bei Kindern liegen oft daran, dass sie zu wenig getrunken haben. Doch es gibt auch andere häufige Gründe - wie zum Beispiel Stress.

Kinder haben oft Kopfschmerzen, da sie zu wenig trinken. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hin. Ein bis zwei Gläser Wasser könnten das bereits lindern. Außerdem könne Hunger ein Grund sein.

Nach Angaben des Verbands haben Kopfschmerzen bei Kindern in den vergangenen Jahren zugenommen. Wenn sie häufig auftreten oder sehr stark werden, sollten Eltern mit ihrem Kind zum Arzt gehen. "Ein Kopfschmerztagebuch hilft sehr, mögliche Ursachen einzugrenzen," sagt Kinderarzt Ulrich Fegeler.

Kopfschmerzen bei Kindern: Auch Stress hat körperliche Folgen

Ein anderer häufiger Grund ist Stress. Das kann an Druck in der Schule liegen. Aber auch ein Umzug oder gar die Trennung der Eltern kann für Kinder körperliche Folgen haben.

Damit die Schmerzen nicht chronisch werden, sollten Eltern und Kinder frühzeitig etwas dagegen unternehmen. Kinderarzt Ulrich Fegeler empfiehlt spezielle Entspannungstechniken und Schulungsprogramme. AZ, dpa

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.