Newsticker
Rund 53.000 Impfdosen in Bayerns Impfzentren weggeworfen
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Gesundheit: Viel trinken ist das A und O: Flüssigkeitsmangel bei Hitze kann gefährlich sein

Gesundheit
26.06.2016

Viel trinken ist das A und O: Flüssigkeitsmangel bei Hitze kann gefährlich sein

Hitze: Flüssigkeitsmangel muss unbedingt durch Trinken verhindert werden.
Foto: Symbolbild, Wagner

Flüssigkeitsmangel bei Hitze sollte unbedingt vermieden werden. Mediziner waren davor, dass es sonst richtig gefährlich werden kann.

Bei Hitze wird Flüssigkeitsmangel zur Gefahr für die Gesundheit. Schließlich schwitzt der Körper einiges an Flüssigkeit aus. Wer nicht genug trinkt, riskiert ernstzunehmende Symptome, warnen Experten.

Flüssigkeitsmangel führt in eher harmlosen Fällen zu Kopfschmerzen und Schwächegefühl. Er kann aber auch weitaus ernstere Folgen haben - bis hin zum Nierenschaden.

Flüssigkeitsmangel besonders für Senioren gefährlich

Doch wie viel sollten Menschen eigentlich trinken, um einen Flüssigkeitsmangel  zu vermeiden? Prof. Ralf-Joachim Schulz, Leiter des Lehrstuhls für Geriatrie an der Universität zu Köln, rät dazu, am Tag 39 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht zu trinken. Das wären dann etwa zwei Liter bei einem Gewicht von 60 Kilogramm. Bei großer Hitze sollte ruhig ein Dreiviertel Liter mehr getrunken werden, um Flüssigkeitsmangel zu vermeiden. Schulz rät vor allem älteren Menschen dazu, das nicht zu unterschätzen.

Denn die Hitze ist vor allem für Ältere gefährlich. Sie leiden eher unter Flüssigkeitsmangel, da sie ein geringes Durstgefühl als Jüngere haben. Daher sollten die Anzeichen beachtet werden: Unter anderem deuten Unruhe und Konzentrationsprobleme auf Flüssigkeitsmangel hin.

Schulz weist darauf hin, dass Flüssigkeitsmangel auch für Krankenhäuser ein Problem sein kann. Kommt es zu einer Operation, sei das Risiko für Komplikationen höher.

Bei Hitze: Flüssigkeitsmangel vermeiden und richtig vorbeugen

Neben Flüssigkeitsmangel sollten sich Jung und Alt auch vor Sonnenstich oder Hitzschlag schützen. Markus Wehler, Chefarzt der Notaufnahme am Klinikum Augsburg, empfiehlt, bei großer Hitze auf Bewegung zu verzichten. Wer Joggen gehen möchte, sollte das am Morgen oder am Abend tun.

Wehler betont, dass bei starker Sonne auf jeden Fall eine Kopfbedeckung zum Schutz getragen werden soll. Außerdem schützt eine Sonnenbrille die Augen vor der UV-Strahlung. Und für die Haut ist natürlich Sonnencreme unverzichtbar. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.