Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Grauwal legt über 22.000 Kilometer zurück

Rekordwanderung

15.04.2015

Grauwal legt über 22.000 Kilometer zurück

Ein Grauwal vor der Pazifikküste Mexikos. Ein westpazifisches Grauwalweibchen hat einen neuen Rekord für die längste je von einem Säugetier zurückgelegte Entfernung aufgestellt.
Bild: Alejandro Zepeda (dpa)

Nur im Pazifik, dem größten Ozean der Erde, leben heute noch Grauwale. Zur Überwinterung wandern die Säugetiere an südliche Küsten Amerikas, den Sommer verbringen sie vor Alaska.

Es ist die längste Wanderung, die je bei einem Säugetier beobachtet wurde: Ein Grauwal aus dem Westpazifik ist 22.511 Kilometer weit geschwommen. Das hat ein Forscherteam beobachtet und in den "Biology Letters" bekannt gegeben. Die Entfernung, die das Walweibchen zurück gelegt hat, entspricht einer halben Erdumrundung. Ein internationales Team hatte sieben westpazifische Grauwale mit Sendern ausgestattet und mithilfe von Satelliten überwacht.

Sind die westpazifischen Grauwale sogar schon ausgestorben?

Ein Grauwalweibchen, das die Forscher überwachten, ist von der russischen Insel Sachalin nördlich von Japan 10.880 Kilometer bis vor die Küste Mexikos geschwommen, um dort zu überwinden. Auf dem Rückweg schwamm der Wal aber einen anderen Weg. Damit hat das Säugetier nicht nur einen Rekord aufgestellt, sondern auch bewiesen, dass es hervorragend navigieren kann. Der Grauwal schwamm nicht an der Küste entlang zurück nach Sachalin, sondern durch das offene Meer.

Weil der Wal dabei durch das Gebiet der ostpazifischen Grauwale geschwommen ist, vermuten die Forscher, dass westpazifische Artgenossen eigentlich auch ostpazifische Tiere sind, die aber ihre Wanderziele verändert haben. Es wäre auch möglich, dass westpazifische Grauwale sogar schon ausgestorben sind - oder, dass sich die beiden Populationen die Nahrungsgründe teilen. Grauwale (Eschrichtius robustus) können 14 Meter lang und 35 Tonnen schwer bleiben. dpa/sh 

ARCHIV - Eine Flussperlmuschel liegt in einem Wasserbehälter nahe dem Fluss Lutter bei Celle (Foto vom 02.11.2007). Flussperlmuscheln: Ausgewachsende Exemplare können so groß werden wie eine Hand und bis zu 100 Jahre lang leben. Foto: Holger Hollemann dpa ACHTUNG: Dieses Bild hat dpa auch im Bildfunk gesendet. +++(c) dpa - Nachrichten für Kinder+++
12 Bilder
Diese Tierarten waren 2014 besonders bedroht
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren