Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Handy: Streit um die Strahlen

Handy
05.07.2012

Streit um die Strahlen

Kostenschutz für Datenverbindungen - damit es nach dem Urlaub kein böses Erwachen mit der Handyrechnung gibt. Foto: Angelika Warmuth dpa

Behörden halten die Mobilfunk-Strahlung für harmlos. Wissenschaftler sehen das anders.

Christian Magerl von den bayerischen Landtagsgrünen macht es kurz, aber deutlich an diesem Morgen im Münchner Maximilianeum: „Handys ausschalten“, sagt er zu Beginn der Sitzung. Nicht leise, nicht auf Vibration, sondern ganz aus. Der Grund: Einige der Besucher im Raum wollen sich der Strahlung nicht aussetzen. „Bitte nehmen Sie Rücksicht.“

Harmlos oder gefährlich?

Magerl leitet an diesem Morgen die Expertenanhörung zum Thema Auswirkungen von Mobilfunk. Neun Fachleute sollen erklären, wie gefährlich die Strahlen wirklich sind. Und in den nächsten Stunden wird klar: Glaubt man den Wissenschaftlern, sind sie sehr gefährlich. Glaubt man den Vertretern der staatlichen Behörden, sind sie harmlos.

Tumore und Unfruchtbarkeit

Am eindringlichsten warnt der Konstanzer Umweltmediziner Joachim Mutter: „Es besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Handytelefonieren und Krebs.“ Dies hätten mehr als 400 internationale Studien belegt. Bösartige Hirntumore und Unfruchtbarkeit bei Männern hätten in den vergangenen Jahren in Ländern mit starker Handynutzung zugenommen.

Belastung für Kinder besonders hoch

Vor dem Risiko, das besonders für Kinder besteht, warnt der Messtechniker Rainer Müller: „Die Belastung für einen Kinderkopf ist dreimal so hoch wie für Erwachsene.“ Der Saarbrücker Physiker Ulrich Warnke appellierte mit Blick auf die geltenden Grenzwerte sogar: „So kann es nicht weitergehen.“ Solange unklar sei, wie gefährlich die Langzeitwirkungen sind, müsse zumindest Vorsorge in Form funkfreier Zonen und niedrigerer Grenzwerte getroffen werden.

Doch genau diese Grenzwerte würden nicht einmal erreicht, bekräftigen die Vertreter der Behörden. „Wir liegen tausendfach darunter“, sagt Josef Opitz von der Bundesnetzagentur. Die Netze umzurüsten wäre für die Mobilfunkbetreiber zudem aufwendig. „Es gibt keine nachgewiesenen Gründe, warum sich etwas ändern sollte“, sagt auch Gunde Ziegelberger vom Bundesamt für Strahlenschutz.

In Bayern ist die Angst vor Handystrahlen offenbar besonders groß. Von bundesweit 700 Bürgerinitiativen sind 306 im Freistaat registriert. „Das wird uns noch lange beschäftigen“, sagt auch Sitzungsleiter Christian Magerl, kurz bevor alle aufstehen und das Handy wieder einschalten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.