1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Hausstaub senkt Allergierisiko bei Stadtkindern

Allergie

16.06.2014

Hausstaub senkt Allergierisiko bei Stadtkindern

Auf dem Unterarm einer Patientin wird ein Allergie-Test durchgeführt.
Bild: Jörg Carstensen, dpa

Eine bakterien- und allergenreiche Umgebung hat durchaus positive Auswirkungen auf Stadtkinder, wie eine Studie beweist.

Bestimmte Bakterien im Hausstaub schützen Stadtkinder vor Allergien und Asthma. Das ist das Ergebnis einer Studie, die aktuell in der medizinischen Zeitschrift „Journal of Allergy and Clinical Immunology“ erschienen ist. Wissenschaftler von der University of Wisconsin  testeten 506 Kinder aus verschiedenen städischen Haushalten in den USA, bei denen mindestens ein Elternteil an einer Allergie litt.

Hausstaub bei Kindern: Größere Bakterienvielfalt besser

Bis zum dritten Lebensjahr maßen die Ärzte einmal pro Jahr die IgE-Antikörper-Spiegel der Kinder, die Hinweise auf Allergien geben, und nahmen Hausstaubproben in den Wohnungen. Mithilfe dieser Antikörper und einem Hauttest wurde außerdem bestimmt, ob die Kinder allergisch auf Hunde-, Katzen-, Maus-, Milben- und Schabenallergene reagierten. Je größer dabei die Bakterienvielfalt war, desto seltener traten später Allergien oder gar Asthmaanfälle auf. (shh)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Bluttest zur Feststellung von Trisomie 21 Derzeit entscheiden sich etwa zehn Prozent der Frauen, die mit einem Kind mit Down-Syndrom schwanger sind, für das Baby. 90 Prozent der Kinder kommen nicht zur Welt. Foto: Tobias Kleinschmidt/Symbol
Verfahren eingeleitet

Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen