Newsticker
Laut Moskau haben sich alle Kämpfer im Asow-Stahlwerk in Mariupol ergeben
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Hautschäden: Sind Deos für die natürliche Hautflora gefährlich?

Hautschäden
05.02.2016

Sind Deos für die natürliche Hautflora gefährlich?

Können Deos und Antitranspiranten Hautschäden verursachen? Forscher haben die Hautflora von Probanden untersucht.
Foto: Arno Burgi, dpa

Das Sprühen von Deodorant ist eigentlich schon ein tägliches Ritual. Doch wie ergeht es der Hautflora dabei? Schaden die Stoffe in Deos den Bakterien unter der Achselhöhle?

Deodorants sind in der heutigen Welt weit verbreitet. Um den lästigen Achselschweiß und Körpergeruch loszuwerden, sprühen sich vielerorts Menschen mit Deo ein. Doch das Antitranspirant könnte auch negative Auswirkungen auf unseren Körper haben und vielleicht Hautschäden hervorrufen. Einige im Deo enthaltenen Stoffe können die menschliche Hautflora durcheinanderbringen. Durch das ständige Sprühen werden Bakterien, die schlechten Geruch verursachen, zwar beseitigt, jedoch können sich durch die Beseitigung neue, andere Bakterien auf der Haut entwickeln. Dies haben Wissenschaftler der "North Carolina Central University" in einer Studie bei dem Fachmagazin "Peerj" veröffentlicht.

"Tausende Bakterienarten leben auf unserer Haut, vor allem in der Achselhöhle", sagt Co-Autor der Untersuchung Rob Dunn. Diese Mikroben sind jedoch nicht gefährlich, sie können lediglich eine Schutzschicht auf der Haut hervorrufen, führt Dunn weiter aus. Diese wohlwollenden Bakterien werden auch Corynebakterien genannt. Sie sind für den Körpergeruch verantwortlich. Durch die Nutzung von Deodorant wird verhindert, dass der menschliche Körper Schweiß produziert. Das heißt aber auch, dass einige der Achselbakterien absterben. Mit der Untersuchung wollten die Wissenschaftler herausfinden, wie sich die Bakterien in der menschlichen Achselhöhle bei der Nutzung von Deodorant-Produkten verändern.

Deos und Antitranspiranten: Forscher untersuchten Wirkung

Für diese Untersuchung hat das Forscherteam 17 Männer und Frauen getestet, die entweder Deodorant, Antitranspirant oder keines der Hygienemittel für acht Tage verwendet hatten. Zuerst nahmen die Forscher eine Probe der sich unter der Achselhöhle befindlichen Bakterien. Dann sollten die Teilnehmer fünf Tage lang keine Deodorant-Produkte verwenden. Dadurch wollten die Forscher feststellen, welche Bakterien-Arten auf natürliche Art wieder nachwachsen.

Versuchspersonen, die keine Hygieneprodukte verwendeten, wiesen tendenziell mehr Corynebakterien (62 Prozent der Bakterien) auf, als Staphylococcaceae Bakterien (21 Prozent). 10 Prozent der Bakterien auf der Haut konnten die Forscher nicht identifizieren. Bei den Deonutzern konnte während der Zeit ohne Nutzung eine deutlich geringere Anzahl an hautschützenden Corynebakterien (14 Prozent) festgestellt werden. Die Zahl der Staphylococcaceae Bakterien (60 Prozent) und der nicht identifizierbaren Arten (20 Prozent) waren höher als bei denen, die kein Deo auf ihre Haut sprühten. Als alle Teilnehmer an den letzten beiden Tagen wieder Hygienemittel benutzten, fanden die Forscher deutlich weniger Keime in der Achselhöhle der Versuchspersonen, als an den Tagen ohne Nutzung.

Deodorants ordnen die Hautflora unter den Achseln neu

"Die Verwendung von Deodorant ordnet das bakterielle Ökosystem der Haut neu", sagt Julie Horvath, die die Studie mit begleitete. Somit hat die Nutzung solcher Hygieneartikel einen Einfluss auf unsere Keime auf der Haut. Da die Untersuchung so klein war, ist es aber relativ schwer einzuschätzen, ob Deodorants nun schädlich oder nützlich für unsere mikrobielle Aktivität sind, fügt die Medizinerin an. Um die kurz- und langfristigen Folgen darzulegen, muss weiter geforscht werden, sagt Horvath. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.