1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Immer weniger Schüler rauchen - dafür gibt es eine andere Sucht

Jugendschutz

12.06.2018

Immer weniger Schüler rauchen - dafür gibt es eine andere Sucht

Oberstufenschüler durften vor einigen Jahren noch auf dem Schulgelände rauchen. Inzwischen gilt an den staatlichen Schulen in Bayern ein Rauchverbot.
Bild: Ulrich Wagner (Symbolfoto)

Die Zahl junger Raucher nimmt stetig ab. Zigaretten gelten nicht mehr als rebellisch und unangepasst. Welche Sucht sich stattdessen an den Schulen breit macht.

Bücher, Hefte, Pausenbrot – und Zigarettenschachtel? Das Rauchen hat an Bayerns Schulen Hausverbot, so sieht es der gesetzliche Nichtraucherschutz vor. Gemeinsam mit den übrigen Maßnahmen hat die Einführung der rauchfreien Schulen in Bayern zweifellos Wirkung gezeigt: Die Zahl der rauchenden Jugendlichen ist seit Jahren rückläufig, wie es im amtlichen Gesundheitsreport heißt. Nicht nur das: Sogar einen Wandel des Raucherimages können die Lehrkräfte beobachten.

Das sogenannte „Gesetz zum Schutz der Gesundheit“ hat das Rauchen aus der Mitte der Gesellschaft verdrängt. Wo einst hemmungslos gepafft werden durfte, steht seither die Gesundheit der Nichtraucher im Vordergrund. Neben Gaststätten, Kneipen und Diskotheken hat das Gesetz auch das Bild an den Schulen verändert, wo Oberstufenschüler bis vor einigen Jahren noch auf dem Schulgelände rauchen durften. Nicht nur räumlich gesehen ist das Rauchen an vielen Schulen mittlerweile jedoch eine Randerscheinung.

 

An der Bebo-Wager-Berufsschule in Augsburg ist das noch nicht der Fall. Morgens vor Unterrichtsbeginn stehen dutzende junger Erwachsener auf dem Bürgersteig neben der Straßenbahnhaltestelle und rauchen, bevor sie das Schulgelände betreten. Denn dort gilt das Rauchverbot entsprechend der staatlichen Vorgabe. Trotz ihrer Volljährigkeit und obwohl sie sich außerhalb des Schulgeländes befinden, wollen sich die rauchenden Schüler nicht zum Thema äußern.

„Wir achten sehr darauf, dass die Raucher nicht auf dem Schulgrundstück stehen, auch Gäste der Schule weisen wir auf den Nichtraucherschutz hin“, sagt Robert Karlinger, Leiter der Berufsschule. Zwar könne er insgesamt einen Rückgang der rauchenden Schüler an seiner Schule beobachten. „Aber einige Raucher sind einfach belehrungsresistent“, sagt Karlinger.

Besonders in seinen Klassen für Auszubildende in Heizungs-, Sanitär- und Klempnerberufen sei der Raucheranteil überdurchschnittlich hoch. „Vielleicht liegt das daran, dass man in diesen Berufen auf Baustellen oft auch während der Arbeitszeit rauchen kann“, vermutet Karlinger.

An zwei Händen lasse sich hingegen die Zahl der rauchenden Schüler am Descartes-Gymnasium in Neuburg abzählen, sagt Schulleiter Peter Seyberth: „In der Oberstufe gibt es meines Wissens ein paar wenige Raucher, die für eine Zigarettenpause an Ausweichplätze in der Nähe der Schule gehen.“ Auch er findet, dass das Rauchen unter den Schülern heute weit weniger verbreitet sei als noch vor einigen Jahren.

Ein größeres Thema sei der Tabakkonsum an seiner Schule nur dann, wenn er mit seinen gesundheitsschädlichen und suchtfördernden Folgen lehrplanmäßig im Unterricht besprochen werde. Zudem beteiligten sich regelmäßig verschiedene Klassen an Rauchfrei-Kampagnen.

 

„Be smart – don’t start“ lautet das namensgebende Motto einer dieser Kampagnen, die als Wettbewerb organisiert ist. Schulklassen können sich dafür anmelden und durch konsequentes Nichtrauchen auf Preise hoffen. Vier siebte Klassen der Realschule in Mering haben neben dutzenden weiteren Klassen aus Schwaben am jüngsten Wettbewerbsturnus teilgenommen.

Um vor den Folgen legaler und illegaler Drogen zu warnen, lädt die Schulleitung jedes Jahr Mitarbeiter des Kreisjugendamtes Aichach-Friedberg ein, die mit den Schülerinnen und Schülern der achten Klassen über Themen wie Sucht und Selbstkontrolle sprechen. Unter dem Motto „Klik – Klar im Kopf“ geht es dabei auch um das Rauchen. „Die Workshops werden gut angenommen“, sagt Graf.

 

Im Laufe des vergangenen Jahrzehnts hat sich unter Jugendlichen eine Trendwende bemerkbar gemacht, wie Ute Maiterth von der Realschule Aichach beobachtet hat. „Rauchen ist out“, sagt die Lehrerin, eine gesunde, „cleane“ Lebensweise hingegen in Mode. Seit 2007 ist das Aichacher Schulzentrum rauchfrei, auf die Einhaltung dieser Regel wird streng geachtet. Das Verbot gilt auch für volljährige Schüler, und die wenigen Raucher im Lehrerkollegium halten sich ebenfalls daran. Gelegentlich treffe eine Lehrkraft jedoch auf Schülergruppen, die sich hinter Hecken oder auf benachbarten Grundstücken zur Raucherpause treffen.

Zigarettenschachtel mit Schockfoto einer Lungenoperation und Warnhinweis. Eine Studie zeigt, dass solche Schockbilder junge Nichtraucher abschrecken können.
Bild: Daniel Bockwoldt (dpa)

Wer mit einer Zigarette in der Hand erwischt wird, erhält zunächst einen Verweis, den bei minderjährigen Schülern die Eltern unterschreiben müssen. Beim nächsten Verstoß steht ein Besuch bei der Schulleitung an, auch ein Termin bei der Suchtberatung kann als Konsequenz folgen. „So weit hat es aber bisher niemand gebracht“, sagt Maiterth. „In den Augen vieler junger Menschen ist Rauchen nicht mehr rebellisch oder cool, sondern ekelhaft und abstoßend“, berichtet die Lehrerin. Neben den steigenden Tabakpreisen ist Maiterth zufolge auch deshalb ein starker Rückgang bei den jugendlichen Rauchern bemerkbar.

Statt Zigaretten hätten junge Leute jedoch etwas anderes in jeder freien Sekunde zwischen den Fingern: das Smartphone. In den Pausen, zwischen den Schulstunden sowie vor und nach dem Unterricht werden die Geräte aus den Hosentaschen gezogen. „Das ist die neue Sucht unter den Jugendlichen“, sagt Maiterth.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Nägelkauer sollten sich eine Maniküre gönnen: Denn bei guter Nagelpflege sind keine Unebenheiten oder Schmutzpartikelchen zu finden, die oft den Ausschlag für das Nägelkauen geben. Foto: Andrea Warnecke
Vater beinahe gestorben

Fingernägelkauen endete fast tödlich: Blutvergiftung!

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!