Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Impfung: Epilepsie durch Impfen? Dravet-Syndrom als Schaden anerkannt

Impfung
28.04.2016

Epilepsie durch Impfen? Dravet-Syndrom als Schaden anerkannt

Ein Jugendlicher bekommt nun staatliche Unterstützung, weil er schon als Baby nach einer Impfung Epileptiker wurde.
Foto: Ralf Hirschberger (dpa), Symbolbild

Impfen kann zum Dravet-Syndrom führen. Dieser Impfschaden wurde anerkannt, nachdem ein Epileptiker geklagt hatte.

Ein Jugendlicher, der schon als Baby nach einer Sechsfach-Impfung an einer schweren Form der Epilepsie (Dravet-Syndrom) erkrankt ist, hat Anspruch auf staatliche Versorgung. Dies hat das Bayerische Landessozialgericht in München in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil entschieden und damit ein anders lautendes Urteil der Vorinstanz in Bayreuth aufgehoben.

Der im Jahr 2000 geborene Kläger war nach Gerichtsangaben im dritten Lebensmonat in einer Kombi-Impfung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Hepatitis B, Kinderlähmung und das sogenannte Hib-Bakterium geimpft worden, das bei Kleinkindern unter anderem eine Hirnhautentzündung hervorrufen kann. Am dritten Tag nach der Impfung trat ein erster, im Gehirn ausgelöster Krampfanfall auf, etliche Anfälle folgten. Bereits im ersten Lebensjahr wurde eine Schwerbehinderung festgestellt. Der entsprechende Impfstoff werde heute nicht mehr verwendet, hieß es.

Dravet-Syndrom durch Impfen: Epilepsie als Impfschaden

Nach dem Infektionsschutzgesetz hat man bei Impfschäden Anspruch auf staatliche Unterstützung nach dem Bundesversorgungsgesetz. Doch das zuständige Versorgungsamt lehnte die Anerkennung eines Impfschadens ab und berief sich dabei auf ärztliche Gutachten. Gegen diese Entscheidung wurde Klage beim Sozialgericht Bayreuth erhoben, das ein weiteres molekulargenetisches Gutachten einholte. Diese Expertise stellte eine Veränderung eines bestimmten Gens und ein sogenanntes Dravet-Syndrom - das ist eine bestimmte Form der Epilepsie bereits im Kindesalter - fest. Das Sozialgericht wies die Klage ab und argumentierte, das Leiden des Klägers sei Folge der Genveränderung.

Dem folgte das Landessozialgericht nicht und sprach dem Kläger Leistungen gemäß dem Infektionsschutzgesetz zu. Nach intensiver Auswertung des Krankheitsverlaufes und der zahlreichen Gutachten gelangte der Senat zu der Überzeugung, dass die Krankheit des Klägers rechtlich wesentlich auf die Impfung zurückzuführen sei.

Impfen: Dravet-Syndrom Folge von Impfung

Bei der Impfung handele es sich nicht nur um eine Gelegenheitsursache für das Dravet-Syndrom, sondern um eine gegenüber der genetischen Veränderung gleichwertige Mitursache. Das Gewicht der Impfung sei daher mindestens so groß wie das der genetischen Veränderung. Und so bekommt der Kläger nun - nach langem Weg durch die Instanzen - staatliche Unterstützung. dpa/lby

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.