1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. In der Krise: Bericht zeigt steigende Belastungen für Ozeane

Vorstellung des "Meeresatlas"

19.05.2017

In der Krise: Bericht zeigt steigende Belastungen für Ozeane

Plastikmüll setzt den Lebewesen im Meer erheblich zu.
Bild: Mike Nelson/Archiv (dpa)

Überfischung, steigender Meeresspiegel, Plastikmüll: Das Handeln der Menschen setzt die Weltmeere einem neuen Bericht zufolge unter immer mehr Druck.

"Wir sind dabei, den Ozean an den Rand des Kollapses zu treiben", sagte Barbara Unmüßig von der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin bei der Vorstellung des "Meeresatlas". "Wir sind in einer Meereskrise." Die Schäden seien teils bereits unumkehrbar.

Die Fakten im Atlas kommen allen voran von Kieler Meereswissenschaftlern. "Der Ozean ist dabei sich zu verändern", sagte der Sprecher des Exzellenzclusters "Ozean der Zukunft", Martin Visbeck vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung. Das betreffe insbesondere die vergangenen 50 Jahre.

Unmüßig forderte eine deutliche Ausweitung der Schutzgebiete - stark geschützt seien bislang nur knapp 2 Prozent der Flächen, für rund 4 Prozent gebe es Schutzregelungen. Als Gefahr der kommenden Jahre sehen auch die Forscher den Tiefseebergbau. Hier sei ein Moratorium nötig, bevor erste Staaten etwa mit dem Abbau von Metallen wie Mangan begännen. Deren Vorkommen im Meer ist teils größer als an Land. Die Risiken in der hochsensiblen Tiefsee seien enorm und erhebliche Ökosystem-Schäden zu erwarten, sagte Visbeck.

Themen Folgen
Lesen Sie dazu auch
In dieser Saison sind schon weit mehr als 200.000 Menschen nachweislich an Grippe erkrankt. Foto: Maurizio Gambarini
Grippe

Grippewelle 2018 ist fast vorbei

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket