1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Kann Sonnencreme schädlich sein?

Universität Augsburg

27.05.2014

Kann Sonnencreme schädlich sein?

Sonnencreme ist gerade im Sommer ein Muss.
Bild: Caroline Seidel (dpa)

Sie stecken in der Sonnencreme, im Deo oder im Lippenstift – immer mehr Kosmetikprodukte enthalten mittlerweile Nanopartikel. Julia Grimm hat sich mit Vorteilen und Risiken beschäftigt.

Die meisten Verbraucher wissen jedoch nicht genau, was dahinter steckt, was „Nano“ bringt, oder ob es gar schädlich ist. Das müsste sich ändern, findet die Umweltethik-Studentin Julia Grimm, 26, und hat ihre Masterarbeit am Lehrstuhl für Ressourcenstrategie der Uni Augsburg über Nanopartikel in Kosmetikprodukten geschrieben.

Die gebürtige Allgäuerin ist in einem Elternhaus groß geworden, in dem Wert auf bewussten Konsum gelegt wird. „Bewusst einkaufen kann man aber nur, wenn man einigermaßen informiert ist“, sagt sie. Deshalb hat sie in ihrer Arbeit versucht, das „Nano-Informationsdickicht“ zu durchdringen und Informationen zusammenzustellen, die dem Verbraucher bei seiner Kaufentscheidung helfen können.

Das Thema ist brandaktuell. Seit Juli 2013 sind Hersteller verpflichtet, Nanoteile auf ihren Produkten zu kennzeichnen. Aber wer glaubt, im Geschäft könne er alles Weitere erfahren, der irrt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Julia hat eine „verdeckte Befragung“ in Apotheken, Reformhäusern, Parfümerien und Drogeriemärkten durchgeführt. Dabei haben sich die Befrager als Kunden ausgegeben, die etwas über Nano-Kosmetik erfahren wollten. Ergebnis: „Selbst Verkäufer sind mit der Thematik überfordert“, sagt Julia Grimm.

Nanopartikel sollen einen besseren UV-Schutz bieten

Hier verrät sie die wichtigsten Fakten: Es ist ihre Winzigkeit, die den Partikeln jene besonderen Eigenschaften verleiht, durch die sie Produkteigenschaften verstärken. So machen Nano-Titandioxid und Zinkoxid (beides Metalle) Sonnenschutzmittel transparenter. Man kann die Cremes leichter auftragen. Darüber hinaus sollen sie einen besseren UV-Schutz bieten.

Julia Grimm schrieb ihre Masterarbeit über die Auswirkungen von Nanopartikeln in Kosmetikprodukten.
Bild: Peter Fastl

In Anti-Falten-Cremes werden „Fullerene“ (Kohlenstoffmoleküle) eingesetzt, die die Haut vor Alterung schützen sollen, indem sie freie Radikale, die für den Alterungsprozess der Haut verantwortlich sind, aufnehmen; Lippenstifte werden durch Zugabe von Nano-Eisenoxid angenehmer. Und in Deodorants oder Seifen wird Nanosilber gerne wegen seiner antimikrobiellen Wirkung (indem es die Vermehrungsfähigkeit oder Infektiosität von Mikroorganismen reduziert) verwendet.

Der Forschungsbedarf ist groß

Die Anwendungsliste ist lang und hört sich erst mal gut an. Dennoch sind die „Zwerge“ kritisch zu betrachten. „Risiken für die Gesundheit und Umwelt sind nicht ausgeschlossen, es gibt noch viel Forschungsbedarf“, fasst Grimm die Situation zusammen. Tatsächlich betonen zahlreiche Untersuchungen mögliche umwelt- und gesundheitsschädliche Aspekte und sehen die Aufnahme der Partikel in den Organismus kritisch.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation stuft beispielsweise Nano-Titandioxid als möglicherweise krebserregend ein. „Man muss aber deshalb nicht von vornherein alle Produkte mit Nanowirkstoffen verteufeln“, sagt Julia.

Am ehesten werden Nanopartikel über die Atemwege aufgenommen

Immerhin wird die Partikel-Aufnahme-Wahrscheinlichkeit über den Magen-Darm-Trakt und die Haut gering bis mittel eingeschätzt, während sie über die Atemwege als am wahrscheinlichsten gelte. „Daher sind Produkte zum Auftragen auf die Haut immer Produkten zum Sprühen vorzuziehen“, erklärt Julia. Sonnenschutz ganz ohne Nanoteilchen gebe es sowieso kaum noch.

Noch weniger Sicherheit herrscht bei anderen Produkten: Fullerene werden leicht über die Haut aufgenommen, geringe Dosen können giftig für menschliche Zellen sein. Auch bei Nano-Silber ist eine Gesundheitsgefährdung wissenschaftlich nicht ausgeschlossen. Gründe genug für Julia Grimm, sich vor dem Verwenden zu informieren.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
108873610.jpg
Studie

Menschen werden weltweit immer älter - doch bleiben sie auch gesund?

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket