1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Klimafolgen im Hochgebirge: Forscher bauen besseres Messnetz

Klimawandel

31.10.2019

Klimafolgen im Hochgebirge: Forscher bauen besseres Messnetz

Als Hochgebirge definiert die WMO Gebirge mit Eis und Schnee.
Bild: EPA/ORESTIS PANAGIOTOU (Symbolbild)

Die Weltwetterorganisation beschäftigt sich mit den Folgen des Klimawandels im Hochgebirge. Ein neues Messdaten-System soll zu besseren Lösungen verhelfen.

Die verheerenden Folgen des Klimawandels in den Hochgebirgen der Welt haben Auswirkungen auf Milliarden Menschen. Um die Probleme so früh wie möglich zu erkennen und Menschen vor tödlichen Gefahren zu warnen, wollen Forscher eine integrierte Obervations- und Vorhersageplattform bauen, die mehr Daten aus mehr Wissenschaftsbereichen zusammenträgt.

Das beschlossen sie am Donnerstag in Genf bei einer Konferenz der Weltwetterorganisation (WMO) über die Folgen des Klimawandels im Hochgebirge. Als Hochgebirge definiert die WMO Gebirge mit Eis und Schnee.

Mit besseren Messdaten könnten Modelle zum Schutz der Menschen entwickelt werden

Die Gletscher und Schneemassen und die dort entspringenden Flüsse versorgten die halbe Menschheit mit Trinkwasser, sowie Wasser für Landwirtschaft und Kraftwerke, berichteten Forscher auf einer Tagung. "Die Lage auf der Erde wird wegen der Veränderungen in den Bergen kritisch", warnte John Pomeroy, Direktor der Hydrologie an der kanadischen Universität von Saskatchewan. In einigen Regionen sei die Temperatur schon um drei bis vier Grad über das vorindustrielle Niveau gestiegen, deutlich mehr als im weltweiten Durchschnitt von rund einem Grad. Die Folgen würden immer gravierender. 

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Dazu gehören: Überschwemmungen durch starkes Schmelzen, Bergrutsche durch Geröll, das nicht mehr von Schnee und Eis bedeckt ist, und schließlich weniger Wasser. Staudämme für Wasserkraftwerke müssten mindestens angepasst werden. In Kanada diene ein Staubecken in einer Region neu auch als Auffangbecken, um tiefer liegende Ortschaften vor Überschwemmungen zu retten. 

Mit besseren Messdaten etwa zu Niederschlag, Temperaturen und Bodenbeschaffenheit und besseren Überwachungsmethoden durch Satelliten sowie leistungsstärkeren Computern könnten wenigstens Modelle entwickelt werden, um Menschen vor Schäden zu schützen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.  

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren