Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Krebsmedikamente: Zu wenig Etoposid: Lieferpause bei Krebsmedikamenten ab August

Krebsmedikamente
25.05.2016

Zu wenig Etoposid: Lieferpause bei Krebsmedikamenten ab August

Ein Lieferengpass könnte Krebs-Patienten das Leben kosten.
Foto: Symbolbild: Andrea Warnecke (dpa)

Lieferpause bei Krebsmedikamenten: Weil die Grundsubstanz Etoposid nur schwer zu beschaffen ist, hat der Hersteller von den Medikamenten Etopophos und Vepesid K das angekündigt.

Ab August 2016 sollen die Arzneimittel Etopophos und Vepesid K ein Jahr lang nicht mehr zur Verfügung stehen. Als Grund gab Hersteller Bristol-Myers Squibb (BMS) Probleme bei der Beschaffung der Grundsubstanz Etoposid an. Die Medikamente werden im Rahmen der Chemotherapie verschiedener Malignome eingesetzt. Die Lieferpause wird für viele Patienten mit Krebs ein Behandlungsproblem darstellen - und in Todesfällen enden, die eigentlich hätten vermieden werden können, berichtet "Apotheke adhoc".

Krebsmedikamenten: Etoposid nur schwer zu beschaffen

Etoposid ist ein Glycosid von Podophyllotoxin, das aus der Wurzel des Himalaya-Maiapfels gewonnen wird. Weil die Pflanze aber seit kurzem dem "Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES)" unterliegt, ist es schwerer geworden, Etoposid zu besorgen. Liefer- und Versorgungsengpässe von essentiell notwendigen Krebstherapeutika in der Hochdosis-Therapie von Krebs könnte einige Menschen das Leben kosten. sh

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.