1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Krebspatienten: Helfen "Magic Mushrooms" gegen Depressionen?

Drogen

05.12.2016

Krebspatienten: Helfen "Magic Mushrooms" gegen Depressionen?

Der in "Magic Mushrooms" enthaltene Stoff Psilocybin soll Depressionen von Krebspatienten lindern können.
Bild: Daniel Karmann/Archiv (dpa)

In der Droge "Magic Mushrooms" ist Psilocybin enthalten. Der Stoff soll laut Studie Depressionen von Krebspatienten lindern können. Schon eine psychedelische Erfahrung könne helfen.

Helfen Rauschpilze bei Depressionen? Menschen, die eine Krebsdiagnose bekommen haben, leiden häufig unter Angstzuständen und Depressionen. Dagegen kann laut zwei nun im Journal of Psychopharmacology veröffentlichten Studien Psilocybin helfen. Psilocybin ist eine psychedelische Droge und der aktive Inhaltsstoff in sogenannten "Magic Mushrooms".

"Magic Mushrooms" sollen Krebspatienten gegen Depressionen helfen

Schon eine einzelne psychedelische Erfahrung könne gesundheitliche und mentale Vorteile bringen, heißt es in der einen Studie. Für diese hatten Forscher der New York University (NYU) die Auswirkungen von Psilocybin an 29 Patienten mit Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium getestet. Das Ergebnis: Der Stoff könne Patienten von Depressionen und Angstzuständen befreien. Diese positive Wirkung setze sehr schnell ein und dauere ein halbes Jahr oder sogar länger an - vorausgesetzt die Patienten erhalten gleichzeitig eine Psychotherapie.

Die zweite Studie von der Johns Hopkins University in Baltimore bestätigt diese positive Wirkung des in der Droge "Magic Mushrooms" befindlichen Stoffs Psilocybin. Die Wissenschaftler führten ihre Studie mit 51 Patienten durch. Nach der Einnahme der Psilocybin-Dosis hat sich demnach bei fast 80 Prozent der Teilnehmer das Wohlbefinden verbessert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
30887577.jpg
7 Bilder
Von Banane bis Petersilie: Diese Lebensmittel berauschen die Sinne
Bild: Robert Schlesinger/dpa

Halluzinogene Pilze bei Depressionen statt Antidepressiva?

Nach Angaben der Wissenschaftler leiden bis zu 40 Prozent der Patienten mit Krebs im fortgeschrittenen Stadium an Depressionen und Angstzuständen. Klassische Antidepressiva würden bei ihnen meist nicht helfen. Die Droge Psilocybin sei in den Augen mancher Forscher allerdings eine seltsame und auch gefährliche Behandlungsart bei psychischen Problemen.

Denn "Magic Mushrooms", die im deutschen Sprachraum auch als "Zauberpilze" bezeichnet werden, können zu Vergiftungen führen. Als Partydroge sind die Pilze durchaus gängig. Laut Experten werde verharmlost, wie sehr man nur für ein bisschen Rausch oder Halluzination auf Dauer seinem Körper und damit seinem Leben schädige. AZ

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.12.2016

Was soll der Joint als Artikelbild? Wenn es nur darum geht, beim Leser "Es geht um Drogen" auszulösen, hätte es auch ein Bier sein können.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen bereiten sich in Schutzanzügen, darauf vor Ebola-Patienten in einem Krankenhaus in Mbandaka zu behandeln. Foto: Louise Annaud
Mindestens 27 Tote

Deutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!